FAQ 16

Q:

Welche Ergebnisse lieferten die Messungen nach dem Bergerhoff-Verfahren?

A:

Der Beurteilungswert für Staubniederschlagswerte von 0,35 g/(m² × d) als Jahresmittelwert gemäß der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft des Bundes) wurde an allen Messpunkten deutlich und sicher eingehalten. Die höchsten Einzelwerte wurden dabei im Oktober 2017 gemessen. In diesem Monat waren Windrichtungen aus Südwesten dominierend. Ein entsprechender Einfluss des Kraftwerks gilt somit als unwahrscheinlich.

Die Immissionswerte der TA Luft für Arsen, Cadmium, Nickel und Blei wurden ebenfalls deutlich und sicher eingehalten. Das über die Bundes-Bodenschutzverordnung (BBodSchV) abgeleitete Beurteilungskriterium für Chrom wurde gleichfalls deutlich und sicher eingehalten.

Das Belastungsniveau für alle Inhaltsstoffe ist vergleichbar mit typischen ländlichen bis niedrigen städtischen Hintergrundwerten.

Da in Bezug auf die Windrichtung und Windgeschwindigkeit die meteorologischen Verhältnisse während des Messzeitraums als repräsentativ für diesen Standort gelten, wird im Abschlussbericht zusammenfassend festgestellt, dass alle geltenden Grenzwerte deutlich unterschritten werden.