Pressemitteilung 25.09.2019 10:18 CET

Vattenfall Solar Team tritt gegen Aachen und Bochum an

Deutsche Teilnehmer bei der Weltmeisterschaft der Solarfahrzeuge: Mit zwei deutschen Teams ist Deutschland bei der Bridgestone World Solar Challenge in Australien stark vertreten. Ebenfalls im Rennen: das niederländische Team von Vattenfall und mit sieben Weltmeistertiteln der amtierende Champion. Das Vattenfall Solar Team nimmt mit seinem Solarfahrzeug „NunaX“ zum zehnten Mal an der Bridgestone World Solar Challenge 2019 teil.

NunaX - der neueste Solar-Rennwagen des Vattenfall Solar Teams

Die deutschen Teams kommen von den Universitäten Aachen und Bochum und haben bereits früher an der Bridgestone World Solar Challenge teilgenommen, allerdings in unterschiedlichen Klassen. Aachen nimmt zum ersten Mal in der Challenger-Klasse teil, nachdem das Team bereits 2017 in der Klasse Adventure teilgenommen hatte. Das Team aus Bochum erreichte im vergangenen Jahr den zweiten Platz in der Klasse Cruiser und versucht in diesem Jahr, mit einer Weiterentwicklung des Modells von 2015 den Titel zu gewinnen.

„Die unterschiedlichen Klassen beziehen sich auf den Typ des Solarfahrzeugs“, erläutert Max van der Waals, Fahrer des Vattenfall Solar Team. „In der Klasse Challenger fahren die Formel1-Solarfahrzeuge, und der Schwerpunkt liegt klar auf der Energieeffizienz. Dabei kommen leichtgewichtiges Material, ein perfekter aerodynamischer Luftstrom und Raumfahrt-Solarzellen zum Einsatz. In der Klasse Cruiser spielen Energieeffizienz und Benutzerfreundlichkeit eine ebenso große Rolle. Zudem gibt es vor dem Rennen für jeden Aspekt, der das Fahrzeug für den Verbraucher attraktiver macht, zusätzliche Punkte. Bei der Klasse Adventure geht es nicht um den Weltmeistertitel.“

Das Regelwerk der Bridgestone World Solar Challenge legt fest, dass alle Teams der Klasse Challenger Akkuzellen mit 20 kg Gewicht nutzen dürfen (zum Vergleich: die Batteriezellen eines Elektrofahrzeug haben häufig ein Gewicht von über 540 kg). Zudem werden die Erträge des Sonnenkollektors verglichen. In der Klasse Cruiser müssen die Teams selbst entscheiden, ob sich das zusätzliche Gewicht der zusätzlichen Akku- und Solarzellen lohnt. Bochum nutzt, wie alle Teilnehmer der Kategorie Cruiser, einen Sonnenkollektor mit Silizium-Solarzellen, die häufig auf Dächern zu finden sind. Das Vattenfall Solar Team und Aachen nutzen effizientere Galliumarsenid-Zellen aus der Raumfahrt, von denen die Teams 2,64 m2 einsetzen dürfen. Aufgrund der gleichen Erträge sind die Teams herausgefordert, die erhaltene Energie möglichst effizient zu nutzen.

Mit dem Wind segeln 

Anders als bei den Cruisern spielt in der Challenger-Klasse die Aerodynamik eine wichtige Rolle. Obwohl das Vattenfall Solar Team bei der letzten Ausgabe mit seinem Catamaran-Model mit Vorsprung gewonnen hat, entschied Aachen sich interessanterweise für ein Bullet-Model. Beide Fahrzeugtypen nutzen den während des Rennens auftretenden Wind. Das Team aus Aachen gibt sogar an, den Luftwiderstand im Vergleich zur vergangenen Rennen halbiert zu haben. Das Vattenfall Solar Team zeichnet sich dadurch aus, dass bei dem NunaX alle Elemente aus fünf Flügelprofilen gebaut werden. Diese fangen den Wind aus bestimmten Windrichtungen ein. Auf diese Art und Weise fungiert das Fahrzeug aufgrund seiner Form als Segel, das von dem Wind zusätzlich angetrieben wird.

Leichtgewichtige Solarfahrzeuge 

Das Vattenfall Solar Team und Aachen entwickelten beide ein Fahrgestell komplett aus leichtgewichtigen Kohlenstofffasern. Bochum nutzt hingegen einen Mix an Materialien. Die mechanischen Systeme von Solarfahrzeugen funktionieren üblicherweise nach dem gleichen Prinzip wie herkömmliche Autos, wobei allerdings bei der Entwicklung auf jedes Gramm überflüssiges Gewicht verzichtet wird. Diese leichten Materialien und die intelligente Entwicklungsstruktur führen zu den leichtgewichtigen Solarfahrzeugen. Das Solarfahrzeug NunaX des Vattenfall Solar Team wiegt 135 kg.

Zusammenarbeit 

Jedes Solarfahrzeug verfügt über einen einzigartigen Bordcomputer, der von dem jeweiligen Team entwickelt wurde. Der Bordcomputer stellt das „Gehirn“ des Solarfahrzeugs dar und sorgt dafür, dass die unterschiedlichen Teile kooperieren. Die drei Solarfahrzeuge nutzen dabei Radnabenmotoren mit einem Wirkungsgrad von über 97 Prozent sowie spezielle Reifen für Solarfahrzeuge mit möglichst geringem Widerstand.

Straßenlage 

Die richtige Verteilung aller Bauteile ist für die Straßenlage der Solarfahrzeuge besonders wichtig. Aufgrund der extremen Temperaturen, der vorbeifahrenden Road Trains (50 m lange Lastwagen) und der möglicherweise auftretenden starken Winde spielt die Stabilität eine entscheidende Rolle. Das Solarfahrzeug der Universität Bochum erweist sich als beständig gegen unterschiedlichste Bedingungen, da das Team nicht nur an der Bridgestone World Solar Challenge 2015, sondern auch an Solarrennen in Europa und Nordafrika teilgenommen hat. Auch bei dem Vattenfall Solar Team war die Stabilität ein wichtiger Faktor der allgemeinen Entwicklungsstrategie. Dabei hat sich das Team mit der Platzierung des 20 kg schweren Akkus vorne im NunaX für eine echte Herausforderung entschieden. Dies führt zu einer komplett neuen Akkuentwicklung in der Welt der Solarrennen.

Fahrer 

Das Gewicht der Fahrer ist für alle Teams mit bis zu 80 kg angegeben, sodass nur seine/ihre Fertigkeiten als Fahrer(in) zählen. Für das Vattenfall Solar Team ist die Ausbildung der Fahrer daher von besonderer Bedeutung, um mit dem Solarfahrzeug trotz begrenztem Komfort gute Leistungen erzielen zu können. Schließlich können die Temperaturen in dem NunaX auf bis zu 50 Grad ansteigen, und das Cockpit bietet aufgrund der Aerodynamik nur wenig Platz. Die Fahrer des Vattenfall Solar Team trainieren daher für die heißen Bedingungen, indem sie Sudokus in der Sauna lösen. Sie werden mithilfe von Simulationstests auf die Qualifikation vorbereitet und gewöhnen sich an die Bedingungen während des Rennens, indem sie vor dem Start der Bridgestone World Solar Challenge bereits zahlreiche Kilometer im NunaX zurücklegen.

Bridgestone World Solar Challenge 

Die Bridgestone World Solar Challenge findet vom 13. bis 17. Oktober in Australien statt. Die Fahrzeuge, die an diesem 3000 km langen Rennen von Darwin nach Adelaide teilnehmen, werden komplett mit Solarenergie angetrieben. Das Vattenfall Solar Team hat den Wettbewerb bereits sieben Mal gewonnen.

Mehr zum Thema:

Rückenwind für neuestes Solarfahrzeug des Vattenfall Solar Teams 

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen: 

Sandra Kühberger, sandra.kühberger@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations and Editorial Germany
Telefon +49 30 8182 2323

 

 

"Unsere Verantwortung als Staat und Wirtschaft ist, die Energiewende effizient zu gestalte...

News

Die Investition in den Speicher ist ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zu einer fossilf...

News

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.