Kraftwerk Brunsbüttel: Antriebsmotor von Zuluftklappen wurde ausgetauscht

Im Kernkraftwerk Brunsbüttel (KKB), das zurzeit abgebaut wird, ist bei einer wiederkehrenden Prüfung der Umluftfall für die Lüftung des Warten-, Betriebs- und Schaltanlagengebäudes ausgelöst worden.

Zwei Zuluftklappen mit einem gemeinsamen Antrieb schlossen anforderungsgerecht, zwei weitere parallel angeordnete Zuluftklappen mit einem gemeinsamen Antrieb blieben offen. Der Umluftfall existiert für den Frostschutz und für den Fall eines Eindringens von Gasen von außen.

Ein Schließen der Klappen von Hand war kurzfristig möglich. Weitere automatische Maßnahmen wie ein Abschalten von Lüftern und ein Schließen weiterer Klappen begrenzen ein Eindringen von Gasen. Der Antriebsmotor der Klappen, der die Störung ausgelöst hat, wurde ausgetauscht. Die Klärung der Störungsursache läuft.

Der Vorgang wurde der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde gestern, 28. Juni 2021, als Meldepflichtiges Ereignis der Kategorie „N“ (Normalmeldung) angezeigt. Das Ereignis liegt unterhalb der sieben Stufen der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen in Kraftwerken („INES 0“).

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Barbara Meyer-Bukow
Vattenfall GmbH, Media Relations & Editorial

Mehr Informationen

Kernkraftwerk Brunsbüttel

Rückbauarbeiten in Brunsbüttel wieder aufgenommen

Das Personal kehrt zurück ins Kraftwerk, begleitet durch tägliche Tests.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Kernkraftwerk Brunsbüttel

Temporäre Betriebsschließung in Brunsbüttel

Im brennstofffreien Kernkraftwerk Brunsbüttel wurden die Rückbauarbeiten unterbrochen.

Lesen Sie den gesamten Artikel