Strom und Gas

Wie funktioniert der Energiemarkt?

Ob Strom oder Gas – der Energiepreis wird an der Börse gemacht

Angebot und Nachfrage, das Volumen verfügbarer erneuerbarer Energien, aber auch  politische Entscheidungen wie der Brexit nehmen unter anderem Einfluss auf den Preis – ein hoch komplexer Markt. Hier entscheidet sich, wie hoch der Posten Energiekosten für ein Unternehmen konkret ausfällt.

Wer an der Strombörse handeln will, benötigt eine Zulassung. Bequemer ist es, über einen von der Europäische Energiebörse EEX anerkannten Händler einzukaufen.

So funktioniert’s:

Europäische Energiebörse Leipzig EEX

VF_handshake.jpg

EEX in Kürze

  • European Energy Exchange (EEX) in Leipzig ist die führende Börsenplattform auf dem europäischen Strommarkt für 20 Strommärkte
    in Europa.
  • Stromvolumen: 119 Terawattstunden (Twh) in 2002; 3.973 Twh in 2019.
  • Seit 1. Januar 2020 können an der EEX auch Gasprodukte in zehn europäischen Ländern sowohl über den Spot- wie den Terminmarkt gehandelt werden.
VF_infrastructure_service.jpg

Terminmarkt für Strom und Gas

  • Einkauf für mehrere Jahre im Voraus.
  • Terminkontrakte für standardisierte Produkte, sogenannte Futures, unterscheiden sich durch ihre Lieferzeiträume.



VF_economize.jpg

Spotmarkt für Strom und Gas

  • Kurzfristige Beschaffung für den nächsten Tag (Day ahead) oder am selben Tag (Intraday).
  • Kontrakte können bis fünf Minuten vor Lieferbeginn geschlossen werden. Abwicklung erfolgt über die europäische Strombörse in Paris EPEX.