Smart Grid

Intelligente Stromnetze sind die Stromnetze der Zukunft.

Die Herausforderung der Energiewende besteht darin, erneuerbare Energien mit ihrer volatilen Stromerzeugung intelligent in das System zu integrieren. Dies erfordert den Ausbau der Netzinfrastruktur, die Entwicklung von neuen Speichertechnologien und die Einführung eines intelligenten Last- und Erzeugungsmanagements - kurz: einem Smart Grid.

Schnelle Reaktion auf veränderte Einspeisung

Die Stromnetz Berlin GmbH entwickelt ihr Netz in den kommenden Jahren zu einem Smart Grid weiter. Dieses intelligente Stromnetz steuert den Stromfluss zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Es ermöglicht einen besseren Austausch der Informationen über Angebot und Nachfrage von Strom.

Notwendig hierfür ist der Einbau moderner Informations-, Kommunikations- und Steuerungstechnik. Zum Beispiel werden im Mittelspannungsnetz, das für die flächendeckende Stromverteilung sorgt, die Netzstationen automatisiert. Störungen im Netz werden so umgehend erkannt und die Wiederversorgung durch Umschaltung auf andere Kabelstrecken schnell realisiert.

Dezentrale Erzeugung

Die heutigen Stromnetze waren ursprünglich vor allem für eine zentrale Stromerzeugung und -verteilung in großem Maßstab gedacht. Da Elektrizität vermehrt durch erneuerbare und andere kleine Energieträger erzeugt wird, wird die Anzahl der Stromerzeugungseinheiten erheblich steigen.

Grafik Smart Grid

    
Die Stromproduktion wird im neuen System dezentraler, aber auch punktueller erfolgen. Wir gehen von einem System, indem soviel Energie produziert wie verbraucht wird, zu einem System über, indem nur soviel verbraucht wie produziert wird.

 

Mithilfe von Smart Grids werden klassische Stromabnehmer ganzheitlich oder teilweise zu Nettoerzeugern von Elektrizität, beispielsweise durch die Installation von Solarpaneelen auf ihren Dächern.

Smart Grid - einfach erklärt

Smart Grid - Ein selbstverwaltendes, mitdenkendes intelligentes Netz, welches eine Balance herstellt zwischen Stromerzeugung und Stromverbrauch. Sehen Sie sich hierzu das Video an, welches Smart Grid in einfacher Weise erklärt.

Steuerung durch Verbraucher

Kennzeichnend für Smart Grid ist unter anderem, dass Verbraucher aktiver und in Echtzeit in ihren tatsächlichen Energieverbrauch einbezogen werden.

Sie haben es in der Hand

Sie werden zukünftig in der Lage sein, ihren Verbrauch zu steuern, um eine Überlastung des Netzes sowie höhere Kosten zu vermeiden.

Smart Meter (intelligente Zähler) bieten Endnutzern die erforderliche Transparenz, um Energie einsparen zu können, während der Markt Anreize für Kosteneinsparungen gibt.

Verbesserte Effizienz durch Digitaltechnik

Durch die Einführung umfassender Kontrollsysteme, wie beispielsweise mehr Sensoren in Nebenstellen, werden die bestehenden Kapazitäten optimaler genutzt. Indem IT-basierte Steuerungs- und Kommunikationssysteme in das Stromsystem integriert und miteinander verbunden werden, können Entscheidungen über Produktion und Verbrauch auf der Grundlage von Echtzeitdaten zu Angebot und Bedarf fundiert getroffen werden. Diese Informationen sollen dazu dienen, Voraussagen zu machen und die Planung zu verbessern.

Energiespeicher

Die größte Herausforderung bei der Stromversorgung besteht darin, dass die Elektrizität zur rechten Zeit am rechten Ort bereit stehen muss. Die Strommenge, die zu einem bestimmten Zeitpunkt produziert wird, muss im Grunde sofort konsumiert werden. Der Strombedarf weist zudem im Tagesverlauf und über das Jahr gesehen große Unterschiede auf. Bisher wurde dieses Problem gelöst, indem spezielle Kraftwerke für einen Ausgleich im System sorgten.

Batteriespeicher sind ein Lösungsansatz

Da Strom zunehmend über Energieträger erzeugt wird, die nicht durchgängig Energie liefern (Windkraft und Sonne), steigt der Bedarf an Energiespeicher, um Elektrizität zu einem späteren Zeitpunkt abrufen zu können.

Integrierter europäischer Ansatz

Die Implementierung von Smart Grids hat auf europäischer und einzelstaatlicher Ebene Priorität. Die EU-Kommission schlägt Maßnahmen vor, um den Übergang von der innovativen Demonstrationsphase der Smart Grids zu deren gewerblicher Vermarktung zu bewältigen. Dazu gehört die Entwicklung eines gemeinsamen technischen Standards, der EU-weit Gültigkeit hat und das Zusammenspiel verschiedener Systeme ermöglicht.

Darüber hinaus schlägt die EU-Kommission die Anpassung bestehender EU-Bestimmungen vor, um Anreize für Investitionen in Netzwerke zu schaffen und den Weg für die Energieeffizienz und qualitative Verbesserung des Dienstleistungsangebot zu ebnen.

Weitere Informationen

Smarte Technologien

Sie können Ihren Energiebedarf selber steuern und dadurch smart sparen.

Grafik: Smart Meter

Smart Meter - Intelligente Stromzähler für mehr Transparenz.

Hamburg - Hausdächer mit Solarpaneele

Nachhaltige Energiesysteme in den Städten.