Bosch und Vattenfall schließen Liefervertrag über Solarstrom aus Mecklenburg-Vorpommern

Vattenfall und Bosch haben jetzt einen Vertrag über den langfristigen Bezug (Corporate PPA) von Solarstrom aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschlossen.

Vattenfall liefert an Bosch für zwölf Jahre Strom aus einem 10-MW-Freiflächen-Solarpark, den Vattenfall derzeit an der Autobahn A 19 unweit des Autobahndreiecks Wittstock-Dosse ohne staatliche Förderung plant. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Anfang 2021 geplant, der Lieferbeginn an Bosch ist für das erste Quartal 2021 vorgesehen. Zu den Dienstleistungen, die Vattenfall im Rahmen des Liefervertrages für Bosch erbringt, zählen u.a. die Absicherung des Ausgleichsenergierisikos, eine hohe Prognosequalität und die Sicherstellung der Anlagenverfügbarkeit.

„Wir freuen uns sehr über den Vertragsabschluss mit Bosch. Dieses Projekt unterstreicht unsere Ambition, ein führender Anbieter von erneuerbaren Corporate PPAs zu werden“, sagt Christine Lauber, Director Sales and Origination im Geschäftsbereich Markets bei Vattenfall. „Vattenfall will ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation ermöglichen. Das gilt sowohl für uns als Unternehmen als auch für unsere Partner in der Industrie, die wir darin unterstützen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Denn immer mehr unserer Kunden wollen ihren Energiebedarf mit regenerativer Energie decken – zu vernünftigen Preisen und mit Herkunftsgarantien, die einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Zusammenarbeit mit Bosch ist deshalb zukunftsweisend für die moderne Energiewelt von morgen“, so Lauber.

Der Stromliefervertrag mit Bosch steht in einer Reihe von Grünstromverträgen mit einem Gesamtvolumen von 7,5 GW, die Vattenfall in seinen Kernmärkten betreut. Darüber hinaus ist Vattenfall im deutschen Markt mit über 6 GW einer der 3 führenden Vermarkter von Erneuerbaren Energien. Dadurch, dass die ersten EE-Anlagen im Jahr 2021 aus der EEG-Förderung fallen und neue EE-Anlagen, insbesondere große Freiflächen-Photovoltaikanlagen, auch ohne EEG wirtschaftlich betrieben werden können, entwickelt sich dieser für Deutschland recht neue Markt rasant. Viele Unternehmen wollen einen aktiven Klimaschutzbeitrag leisten und durch PPA eine langfristige, grüne Energielieferung absichern.

Bosch wird ab Ende 2020 klimaneutral und setzt auf „New Clean Power“

Alle 400 Bosch-Standorte weltweit werden Ende 2020 klimaneutral sein – die deutschen Standorte sind es bereits seit Ende 2019. Um die Klimaneutralität zu ermöglichen, investiert Bosch in die Versorgung mit regenerativen Energien sowie in die Energieeffizienz der eigenen Standorte. Bis 2030 will das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen die ökologische Qualität der CO2-Neutralstellung durch die Steigerung dieser beiden Maßnahmen weiter sukzessive verbessern. Den Anteil an regenerativen Energien am Verbrauch will Bosch noch deutlich steigern. Der Langzeitvertrag für Photovoltaikstrom mit Vattenfall zahlt auf die Erreichung dieses Vorhabens und die Strategie von Bosch ein.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Lutz Wiese, lutz.wiese@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Telefon +49 30 8182 2323

Mehr Informationen

Kundenservice zum Verkauf des Berliner Stromnetzes

Der mögliche Verkauf des Stromnetzes an die Stadt Berlin hat keine Auswirkung für Kunden.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Vattenfall beruft drei neue Mitglieder in sein Executive Group Management

Kerstin Ahlfont, Christian Barthélémy und Ulrika Jardfelt

Lesen Sie den gesamten Artikel