Blog

App sorgt für weniger Staus im Berliner Baustellen-Dschungel

Berlin und seine Baustellen gehören zusammen, wie Currywurst und Pommes oder Fernsehturm und Alexanderplatz. Ist eine Baustelle fertig, folgt eine neue. Für weniger Stau und besseres Durchkommen sorgt seit zweieinhalb Jahren der Baustellenatlas, die digitale Lösung von Infrest in Berlin, sowie eine App.

Baustelle© Rainer Fuhrmann_Fotolia_.jpg

Der digitale Baustellenatlas und eine App von Infrest bieten eine smarte Vernetzung von Unternehmen, die Baumaßnahmen im öffentlichen Raum durchführen. So können Verkehrsbeeinträchtigungen und Staus für Berliner so gering wie möglich gehalten werden.

Allein für die Instandhaltung des Berliner Stromnetzes errichtet die Stromnetz Berlin GmbH rund 600 größere Baustellen und ca. 5.000 Kleinstbaustellen im Jahr. Weitere etwa 600 Baustellen betreibt die Vattenfall Wärme Berlin AG für das Fernwärmenetz der Stadt. Viele Baustellen diverser Akteure wie Berliner Verkehrsbetriebe, Berliner Wasserbetriebe und Telekom kommen noch hinzu. Hier kommt der Baustellenatlas ins Spiel: Je besser die Abstimmung der Bauvorhaben aller Akteure erfolgt, desto günstiger kann gebaut werden und desto weniger Einschränkungen und Staus bedeutet das für die Berliner.

Baustellenatlas und eine App sorgen für Überblick

Der Baustellenatlas von Infrest ist eine Weiterentwicklung des Projektes eStrasse, dessen Anwendung seit 2011 in Betrieb ist. Er bündelt sämtliche Bauprojekte im öffentlichen Raum, die schon in der Planungsphase eingetragen werden. Mit Hilfe des Baustellenatlasses können Bauunternehmen, Architekten, Planer, die Berliner Tiefbauämter sowie Leitungsnetzbetreiber ihre Vorhaben zeitlich synchronisieren und mehrere Arbeiten im Zuge einer Aufgrabung durchführen, was auch Kosten und Aufwand für alle Beteiligten sparen kann.

Doppelte Bauarbeiten sind unnötig

Der Baustellenatlas ist eine digitale Stadtkarte, auf der sämtliche geplante Bauaktivitäten webbasiert eingezeichnet werden. Angaben zum geplanten Zeitraum, Beschreibungen der Tätigkeiten und Ansprechpartner sind auf einen Blick zu sehen. Außerdem bietet das Portal seinen Nutzern längerfristige Planungen durch Beobachtung von Gebieten. Geplante Tiefbauarbeiten können so effektiver mit Instandhaltungsmaßnahmen von Leitungen aufgrund von prognostizierten Lebensdauern verbunden werden. Werden Informationen eines Nutzers neu eingepflegt, werden die Beobachter per E-Mail informiert und eine Koordinierung kann erfolgen.

Aufgrabeverbote werden angezeigt, da nach dem Berliner Straßengesetz Bürgersteige nur alle drei und Fahrbahnen nur alle fünf Jahre aufgegraben werden dürfen. Für die Planer von Vattenfall und Stromnetz Berlin ist damit ein ständiger Abgleich der Bautätigkeiten in der Stadt mit der eigenen Ausbau- und Instandhaltungsstrategie gewährleistet. Für Anwohner und Straßennutzer werden somit Beeinträchtigungen, Staus und Unannehmlichkeiten deutlich verringert.

Kostenfreie App für Bürgerinnen und Bürger

Um den Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen, wird seit 2018 nun auch das Baustelleninformationssystem (BIS) angeboten. Hierbei handelt es sich um eine App, die kostenfrei aus den App-Stores von Apple oder Google heruntergeladen werden können. Mit dieser App lassen sich Baustellen vor Ort identifizieren und geben den Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit Kontakt zum jeweiligen Bauherren aufzunehmen.

Infrest – eine Berliner Erfolgsgeschichte

Infrest ist eine Berliner Erfolgsgeschichte. Die Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg (NBB), Vattenfall Wärme Berlin und Stromnetz Berlin gründeten Infrest, um die unterirdische Infrastruktur in Berlin besser zu managen und Verwaltungsprozesse einfacher und transparenter zu gestalten. Dass Leitungsnetzbetreiber ein gemeinsames Unternehmen gründeten und den Beitrag zur Verbesserung der städtischen Infrastruktur höher einordneten als die eigene Wettbewerbssituation, war ungewöhnlich genug. Inzwischen läuft die Koordinierung von Baumaßnahmen über den Baustellenatlas routiniert und die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Partnern ausgezeichnet.


 

Experte Gerhard Plambeck

Seit 34 Jahren bin ich als Bau-Ingenieur für die Berliner Wärme auf den Baustellen dieser Stadt unterwegs. Als Leiter Anlagenbetrieb hängt mein Herz besonders am koordinierten Ausbau der Berliner Infrastruktur.

Blog
26.03.2019

IT-Sicherheitsstandard für kritische Infrastruktur

Branchenspezifischer Standard für Fernwärmenetze soll vor Cyberkriminalität schützen

Blog
Blog
25.01.2019

Kundenportal für Fernwärmekunden

Unter wärme.berlin/portal können Fernwärmekunden jederzeit auf ihre Kundendaten zugreifen

Blog

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.