Vattenfall ebnet mit Airbus und Partnern Weg für wasserstoffbasierte Luftfahrt

Airbus, Avinor, SAS, Swedavia und Vattenfall haben eine Absichtserklärung zur Frage der Machbarkeit einer Wasserstoffinfrastruktur an Flughäfen in Schweden und Norwegen unterzeichnet.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit soll ein besseres Verständnis der Konzepte von Wasserstoffflugzeugen, des Betriebs, der Versorgung, des Infrastruktur- und Betankungsbedarfs an Flughäfen entwickelt werden, um den Ausbau des Wasserstoff-Ökosystems für die Luftfahrt in beiden Ländern zu fördern. Auch werden Wege für die Auswahl der Flughäfen, die für den Betrieb wasserstoffbetriebener Flugzeuge in beiden Ländern umgerüstet werden sollen, sowie der entsprechende Rechtsrahmen ausgelotet.

In einem ersten Schritt erfolgt eine einjährige Machbarkeitsstudie, die zwei Länder und mehr als 50 Flughäfen einschließt. Darin spiegelt sich wider, dass die Partner bestrebt sind, ihr jeweiliges Wissen und Know-how zu nutzen, um die Dekarbonisierung der Luftfahrtindustrie zu unterstützen und bis 2050 das Ziel der Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

„Wir setzen auf Wasserstoff als Wegbereiter einer nachhaltigen Zukunft der Luftfahrt“, sagt Guillaume Faury, CEO von Airbus. „Norwegen und Schweden gehören zu den anspruchsvollsten Regionen für die Luftfahrt und sie bieten großes Potenzial für die Wasserstofferzeugung aus erneuerbaren Energieressourcen. Ich freue mich sehr auf diese Zusammenarbeit mit Partnern, die mit vollem Einsatz wichtige Schritte zur Dekarbonisierung der Luft- und Raumfahrt gehen. Es passt perfekt in unsere Strategie, Wasserstoff-Ökosysteme für die Luftfahrt in den Regionen der Welt aufzubauen, die am besten dafür geeignet sind.“

„Wir wollen die Dekarbonisierung der Industrie ermöglichen. Die Luftfahrt ist ein Wirtschaftssektor mit schwer abbaubaren Emissionen. Die Abkehr von fossilen Brennstoffen ist dort eine große Herausforderung. Diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit zeigt jedoch, wie groß die Bereitschaft zur Veränderung ist. Wir freuen uns darauf, mit unserem Wissen und Know-how in den Bereichen Strommarkt-Entwicklung, elektrische Infrastruktur und Wasserstofferzeugung in Schweden einen Beitrag zu leisten“, erklärt Anna Borg, President und CEO von Vattenfall.

Unterzeichnen in Stockholm die Absichtserklärung (v.l.): Anna Borg (Vattenfall), Jonas Abrahamsson (Swedavia), Guillaume Fauray (Airbus), Anko van der Werff (SAS) , Abraham Foss (Avinor)

Unterzeichneten am 31.01.2024 in Stockholm die Absichtserklärung zum Einsatz von Wasserstoff in der Luftfahrt, v. l.: Anna Borg (Vattenfall), Jonas Abrahamsson (Swedavia), Guillaume Fauray (Airbus), Anko van der Werff (SAS) , Abraham Foss (Avinor)

Der Einsatz von Wasserstoff zum Antrieb künftiger Flugzeuge dürfte nicht nur die Emissionen von Flugzeugen in der Luft erheblich reduzieren, sondern könnte auch zur Dekarbonisierung der Luftfahrt am Boden beitragen.

2020 stellte Airbus das erste ZEROe-Konzept vor. Das Ziel: die Entwicklung des ersten marktreifen wasserstoffbetriebenen Verkehrsflugzeugs der Welt bis 2035. Airbus hat ferner das Programm „Hydrogen Hub at Airports“ ins Leben gerufen: Es befasst sich näher mit den Anforderungen an die Infrastruktur und mit Fragen eines CO2-armen Flughafenbetriebs über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.

Ihre Ansprechpartner für Fragen:

Magnus Kryssare, Vattenfall  

Vattenfall Pressestelle

Mehr Informationen

HYBRIT: Bis zu 40 Prozent weniger Kosten dank Wasserstoffspeicher

Erster Test des HYBRIT-Speichers für Wasserstoff unter kommerziellen Bedingungen.

Lesen Sie den gesamten Artikel
3D-Modell eines Wassermolekül

Wasserstoffnetz für Berlin

Pläne für Berliner Wasserstoffnetz vorgelegt.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Agrarholzanbau ausweiten: Vattenfall Wärme Berlin erntet Pappelholz und erklärt Biomasse-Pläne

Vattenfall informiert über die Rolle von Biomasse im künftigen Brennstoff-Mix der Berliner Fernwärme

Lesen Sie den gesamten Artikel