SSAB, LKAB und Vattenfall begrüßen höhere Ambitionen bei Klimazielen

Vattenfall, der Stahlhersteller SSAB und das Bergbauunternehmen LKAB begrüßen die auf dem COP25-Klimagipfel in Madrid diskutierten höheren Ambitionen bei den Klimazielen. Die Unternehmen verweisen auf die Notwendigkeit wirksamer Maßnahmen, die den Übergang der Industrie zu einer fossilfreien Arbeitsweise sichern. Gemeinsam setzen die drei Unternehmen derzeit im nordschwedischen Luleå das Projekt HYBRIT um, eine Pilotanlage zur fossilfreien Stahlerzeugung mit Hilfe von Wasserstoff.

Die Pilotanlage soll 2020 in Betrieb gehen und weitere Erkenntnisse liefern, bis wann diese Art der Stahlerzeugung im industriellen Maßstab erfolgen kann. Ziel von SSAB ist die Markteinführung der ersten fossilfreien Stahlprodukte im Jahr 2026 . Die Umstellung auf eine fossilfreie Stahlerzeugung hat das Potenzial, die gesamten schwedischen CO2-Emissionen um bis zu 10 Prozent zu mindern.

Die HYBRIT-Initiative zur fossilfreien Stahlerzeugung zeigt, dass emissionsfrei gearbeitet werden kann. Auf der Sitzung der Leadership Group for Industry Transition in Madrid haben SSAB, LKAB und Vattenfall gemeinsam eine Reihe von notwendigen Rahmenbedingungen benannt, die sowohl innerhalb der EU als auch weltweit für eine rasche Dekarbonisierung der Industrie erforderlich sind.

„Wir begrüßen weitere konkrete Schritte zur Erreichung der globalen Klimaziele. Die EU hat die Möglichkeit, den industriellen Wandel voranzutreiben. Ein europäischer Green Deal muss eine ehrgeizige Industriestrategie beinhalten, die sich auf Innovation konzentriert, die Entwicklung und den Hochlauf neuer Technologien unterstützt und den Zugang zu privaten und öffentlichen Finanzmitteln erleichtert. Sie sollte auch die Schaffung von Märkten für kohlenstoffarme Produkte, zum Beispiel durch ein effektives ETS-System, und die notwendige Infrastruktur für fossilfreien Strom und Wasserstoff fördern “, sagt Martin Pei, CTO von SSAB und Vorsitzender von HYBRIT.

Unser Ziel ist es, eine vollständig fossilfreie Wertschöpfungskette von der Mine bis zum fertigen Stahlprodukt zu schaffen. Eine fossilfreie Stahlindustrie hat das Potenzial, die gesamten Kohlendioxidemissionen der Welt um 7 Prozent zu senken, und der Übergang ist eine Notwendigkeit, um unsere gemeinsamen Klimaziele zu erreichen “, sagt Jan Moström, Präsident und CEO von LKAB.

„Um den industriellen Wandel weltweit zu ermöglichen, sind weiterhin ausreichender Zugang zu fossilfreiem Strom mit hoher Liefersicherheit und wettbewerbsfähigen Preisen sowie Initiativen für mehr Flexibilität erforderlich. Das Ziel des HYBRIT-Projekts, Wasserstoff zu speichern, trägt auch zu einer höheren Flexibilität bei, indem die Speicherung zum Ausgleich und zur Stabilisierung des Energiesystems verwendet wird “, sagt Cecilia Hellner, Leiterin Public and Regulatory Affairs Sweden bei Vattenfall.

Die drei Unternehmen wurden im September zum Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York eingeladen, um sich an der Leadership Group for Industry Transition zu beteiligen, mit dem Ziel, auch die hart umkämpften Industrien wie Stahl und Zement umzustellen. Die Leadership Group ist eine der von den Regierungen Schwedens und Indiens initiierten UN-Klimastrecken.

Über HYBRIT

Hybrit Development AB ist ein Joint Venture von SSAB, LKAB und Vattenfall mit dem Ziel, die HYBRIT-Technologie vom Labormaßstab auf den vollen Produktionsmaßstab zu bringen, um die weltweit erste fossilfreie Stahlherstellung zu ermöglichen. Durch die Verwendung von fossilfreiem Strom und Wasserstoff anstelle von Koks und Kohlenstoff zur Eisenerzreduzierung wird das Nebenprodukt normales Wasser anstelle von Kohlendioxid sein. Im nordschwedischen Luleå errichtet HYBRIT derzeit die weltweit erste Pilotanlage, die auf der Direktreduktion von Eisenerz mit Wasserstoff basiert und 2020 fertiggestellt sein soll.

Weitere Informationen auf Englisch unter: http://www.hybritdevelopment.com/

Ihr Ansprechpartner für Fragen:

Lutz Wiese, Vattenfall GmbH, Media Relations,
lutz.wiese@vattenfall.de
T: +49 30 8182 2332

 

Pressemitteilung
05.08.2020

Bosch und Vattenfall schließen Liefervertrag über Solarstrom aus Mecklenburg-Vorpommern

Vattenfall liefert an Bosch für zwölf Jahre Strom aus einem 10-MW-Freiflächen-Solarpark.

Pressemitteilung

Im Südwesten der Niederlande errichtet Vattenfall derzeit seinen größten Hybridenergiepark

News
DanTysk Offshore Windpark - Luftaufnahme

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.