Ladepunkt

Europäische Premiere in Nordbrabant und Limburg: Groß angelegter, proaktiver Ausbau der Ladeinfrastruktur

Vattenfall stellt 8.000 Ladestationen in den niederländischen Provinzen Nordbrabant und Limburg auf. Von diesen Ladestationen werden 4.500 proaktiv errichtet, also noch bevor die Einwohner darum bitten. Zusammen mit 68 Gemeinden werden mittels datengestützter Prognose- und Plankarten die besten Standorte für die Ladestationen ermittelt. Mit dieser groß angelegten proaktiven Einführung sind diese Provinzen die Vorreiter in Europa.

Für jede Gemeinde wird eine Prognosekarte erstellt, in welcher der Ladebedarf sowie sämtliche potenziellen Ladestellen pro Gebiet aufgezeigt werden. Pieter van Ommeren, Direktor bei Vattenfall InCharge in den Niederlanden, erläutert: „Dieser Ladebedarf wird nach einem Modell geschätzt, das in Zusammenarbeit mit der Hochschule Amsterdam und der TU Eindhoven entwickelt wurde. Es werden verschiedene Daten genutzt, beispielsweise die Standorte und der Verbrauch bestehender Ladestationen, Informationen über Mobilität, Fahrzeug- und Parkdaten, die Straßen- und Parkflächendarstellung sowie Daten der zentralen Statistikbehörde CBS mit demografischen Informationen.“ Vattenfall wird bei der Entwicklung und Validierung der Prognose- und Plankarten von EVConsult unterstützt.

Bürgerbeteiligung

Einige Gemeinden bieten ihren Einwohnerinnen und Einwohnern die Möglichkeit, sich an der Planung zu beteiligen, so auch Oisterwijk. Bei dieser Bürgerbeteiligung gab es keine Einwände gegen die ausgewählten Standorte. Anne Cristien Spekle, Mitglied des Gemeinderats von Oisterwijkse, begrüßt diesen Ansatz: „Die Nachfrage nach Elektromobilität wird in den kommenden Jahren stark zunehmen. Darauf möchten wir als Gemeinde vorbereitet sein. Der Ansatz von Vattenfall hat es uns ermöglicht, die Bürgerinnen und Bürger auf der Grundlage des zu erwartenden Bedarfs  ganz gezielt an den in einer Planungskarte dargestellten Standorten für Ladestationen zu beteiligen. Dieser Beteiligungsprozess hat uns wertvolle Erkenntnisse gebracht."

Netzlast und Ausgleich

Neben dem groß angelegten proaktiven Rollout werden weitere Ladeinnovationen in Nordbrabant und Limburg umgesetzt. Dazu arbeitet Vattenfall unter anderem mit dem Konzessionspartner und Netzbetreiber Enexis zusammen. So wurden bereits mehrere Ladeparks realisiert und es wird an der Entwicklung von Smart Charging gearbeitet  – eine Methode, bei der sich die verfügbare Kapazität im Laufe des Tages anpasst, um Spitzenlasten im Stromnetz zu verteilen. „Dies wird in Zukunft ein intelligentes Aufladen von Fahrzeugen zum günstigsten Zeitpunkt für Fahrer, Energieversorger und Netzbetreiber ermöglichen“, erklärt Jeroen Sanders, CTO bei Enexis.

Flächendeckende Infrastruktur

Bis 2030 werden voraussichtlich rund 1,9 Millionen Elektro-Pkw in den Niederlanden unterwegs sein. Um all diese Autos mit Strom zu versorgen, ist eine ausreichende Ladeinfrastruktur unabdingbar. Mit diesem groß angelegten, proaktiven Ansatz stellen die beteiligten Parteien sicher, dass bei der begrenzten Kapazität an Aufstellern Ladesäulen so schnell und intelligent wie möglich errichtet werden.

Damit tragen Vattenfall, die Provinzen sowie weitere Partner zur Nationalen Agenda für Ladeinfrastruktur (NAL) bei, einem Teil des Klimaabkommens, dem zufolge der Ausbau der Ladeinfrastruktur dem Wachstum im Bereich Elektrofahrzeuge nicht entgegenstehen darf. Vattenfall errichtet insgesamt 8.000 Ladestationen in den beiden Provinzen, die sich auf 45 Gemeinden in Nordbrabant und 29 in Limburg verteilen.

Schätzungen zufolge werden in den Niederlanden bis zum Jahr 2030 rund 1,9 Millionen Elektro-Pkw unterwegs sein. Um all diese Fahrzeuge mit Strom zu versorgen, ist eine ausreichende Ladeinfrastruktur unerlässlich. Mit diesem groß angelegten proaktiven Ansatz sorgen die beteiligten Parteien dafür, dass die Ladestationen angesichts der begrenzten Kapazitäten der Installateure so schnell und intelligent wie möglich installiert werden.

Auf diese Weise leisten Vattenfall, die Provinzen und die anderen Partner einen Beitrag zur Nationalen Agenda für Ladeinfrastruktur (NAL), die Teil des Klimaabkommens ist und besagt, dass der Ausbau der Ladeinfrastruktur das Wachstum der Zahl der Elektroautos nicht behindern darf. Vattenfall installiert in den beiden Provinzen insgesamt 8.000 Ladepunkte, die sich auf 45 Gemeinden in Nordbrabant und 29 in Limburg verteilen. Diese groß angelegte Installation ist unter anderem dank der Zusammenarbeit mit dem Ladestationen-Installateur BAM (Energie & Water Zuid BV) möglich.

Mehr Informationen

Nach über 100 Jahren: Elektrofahrzeuge wieder auf dem Vormarsch

Zurück in die Zukunft: Leise, saubere Autos, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden

Lesen Sie den gesamten Artikel

Verborgene CO2-Quellen bei der Herstellung eines Elektromotorrads werden entlarvt

Fossilfreie Fahrzeuge bedeuten, dass die gesamte Produktion dekarbonisiert werden muss.

Lesen Sie den gesamten Artikel
junge Frau lädt mit Hilfe einer Vattenfall Wallbox einen Tesla in der Tiefgarage

Vattenfall rüstet Wohnpark St. Marien mit Ladeinfrastruktur aus

In diesem Ladeinfrastrukturprojekt realisiert Vattenfall 146 Stellplätze.

Lesen Sie den gesamten Artikel