Ruhe bewahren: Energiehandel und -beschaffung in stürmischen Zeiten

Extreme Preissteigerungen, hohe Volatilität: Der Energiemarkt hat sich binnen weniger Monate so stark gewandelt wie nie zuvor.

Schon ganz früh an jedem Morgen tauschen sich auf den Vattenfall Trading Floors alle Händler und Analysten standortübergreifend aus. Portfolio-Manager, Originator und Account Manager informieren sich: Wie ist die Situation auf den Commodity-Märkten, wie werden sich die Preise entwickeln? Mit der Lockerung der Corona-Maßnahmen kommen immer mehr Kolleginnen und Kollegen aus dem Homeoffice zurück, wird die Atmosphäre auf unseren Trading Floors wieder lebendiger. Alle genießen das Miteinander und den persönlichen Austausch – und dieser ist wichtiger als je zuvor, denn: Keiner hat einen so angespannten Markt je erlebt.

Schon im Herbst 2021 schnellten die Preise für Strom, Kohle und CO2 in die Höhe. Die Ursache waren hohe Gaspreise infolge reduzierter Gasflüsse aus Russland, ein im Vergleich zum Vorjahr geringeres LNG-Angebot und die erhöhte Gasverstromung aufgrund geringer Windeinspeisung. Während das Strom-Frontjahr im Base im Sommer 21 noch bei rund 70 Euro gehandelt hatte, kletterte es am 6. Oktober auf 175 Euro/MWh.

Der Krieg in der Ukraine verschärfte die Situation zusätzlich: Die Angst vor Lieferstopps und das Ziel, bei Gas, Kohle und Öl möglichst schnell unabhängig von Russland zu werden, führten dazu, dass das Kalenderjahr 2023 konstant deutlich über der 200-Euro-Marke handelt und zum Beispiel am 8. Juni bei 242 Euro/MWh notierte. Die CO2-Preise zogen mit und pendelten Anfang Juni um die 80-Euro-Marke.

Folgen für den Markt und für Kunden

Für unsere Händler eine herausfordernde Situation – gilt es doch, neben den Vattenfall-Assets vor allem die Produktion oder den Energiebezug der Kunden zu optimieren. Infolge der hohen Preise und der enorm gestiegenen Volatilität – Schwankungen von 10-20 Euro/MWh innerhalb eines Tages sind keine Seltenheit – agieren viele Marktteilnehmer eher vorsichtig: Auf den Handelsplattformen stellen sie kleinere Positionen ein und verlagern ihre Aktivitäten vom Over-the-Counter-Geschäft zu den Börsen. Dadurch stellen unsere Teams sinkende Volumen im Markt fest und die Preisabsicherung, das Hedging, wird schwieriger.

Maßnahmenbündel für Industriekunden

Bei aller Hektik im Markt: Als Händlerin oder Händler auf unseren Trading Floors ist man es gewohnt, den Überblick zu behalten und Ruhe zu bewahren. Unser Rat: Industriekunden und Stadtwerke sollten ihre Beschaffungsstrategien neu bewerten. Auch wenn die langfristige Sicherheit oft im Vordergrund steht: Jetzt die Preise zu fixieren, muss nicht optimal sein. Vielmehr sollten Kunden parallel darauf achten, ob Lasten verschoben werden können und ob Flexibilität vorhanden ist, die clever eingesetzt werden kann. Zum Beispiel auch mithilfe von Batterien der neuesten Generation, die sich hervorragend am Markt optimieren lassen.

Auch eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen, das „Grüne Portfoliomanagement“, bietet Vorteile. Dazu gehören die Dekarbonisierung beim Strombezug über Herkunftsstromprodukte, Herkunftsnachweise oder Power Purchase Agreements (PPA) und beim Gasbezug unterschiedliche Produkte wie Ökogas, Biogas oder Biomethan. Und schließlich kann auch die cleverste Versorgungs- und Einkaufsstrategie eine Maßnahme nicht ersetzen: die Identifikation von Einsparmöglichkeiten für Energie und CO2.

In dieser außergewöhnlichen Situation ist es umso wichtiger, einen vertrauenswürdigen und erfahrenen Partner an seiner Seite zu wissen. Vattenfall entwickelt clevere Lösungsansätze und reduziert das Risiko. Mithilfe von Marktzugängen und Marktinfos bringen wir größtmögliche Transparenz und befähigen unsere Kunden dazu, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und das alles mit dem Ziel, „fossilfrei in einer Generation“ zu werden.

Sie haben Interesse an unseren Produkten und Möglichkeiten?

Dann besuchen Sie uns vom 21. - 23. Juni 2022 auf der E-World! Sie finden uns in Halle 3 an Stand 416. Hier können Sie ganz einfach online einen Termin mit uns buchen: Vattenfall Energysales / E-World

Mehr Informationen

Vattenfall will niederländisches Kraftwerk Magnum an RWE verkaufen

RWE will Gaskraftwerk Magnum zum 30. September 2022 von Vattenfall übernehmen.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Martin Rodeck und Christian Barthélémy unterschreiben vor der Kulisse des Atriums den Mietvertrag

Emissionsarm arbeiten: Vattenfall übernimmt neues Gebäude für Deutschland-Zentrale in Berlin

1.600 Beschäftigte werden nach den Sommerferien das Vattenfall Bürogebäude beziehen.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Mitarbeiter Preem Raffinerie

Vattenfall und Preem prüfen großtechnische Dekarbonisierung mit Offshore-Wind und Wasserstoff

Vattenfall und Preem wollen Offshore-Wind und Wasserstoff mit der Raffinerieindustrie koppeln.

Lesen Sie den gesamten Artikel