Vattenfall – Kennzahlen im 2. Quartal & 1. Halbjahr 2018

Das Unternehmen entwickelt sich gemäß seiner strategischen Ausrichtung

Kennzahlen, April – Juni 2018

  • Umsatz um 9% (4% ohne Währungseffekte) gestiegen auf 31.959 Millionen Schwedische Kronen (SEK, Vorjahr: 29.306 Mio. SEK)
  • Bereinigtes Ergebnis gesunken auf 3.770 Mio. SEK (Vorjahr: 4.826 Mio. SEK)
  • Ergebnis von 2.775 Mio. SEK (Vorjahr: 4.399 Mio. SEK)
  • Gewinn im Berichtszeitraum von 2.967 Mio. SEK (Vorjahr: 2.097 Mio. SEK)

 

Kennzahlen, Januar – Juni 2018

  • Umsatz um 10% (6% ohne Währungseffekte) auf 76.286 Mio. SEK (Vorjahr: 69.418 Mio. SEK) gestiegen
  • Bereinigtes Ergebnis von 13.119 Mio. SEK (Vorjahr: 13.234 Mio. SEK)
  • Ergebnis von 9.750 Mio. SEK (Vorjahr: 10.490 Mio. SEK)
  • Gewinn im Berichtszeitraum von 7.125 Mio. SEK (Vorjahr: 5.926 Mio. SEK)

 

Geschäftliche Höhepunkte, Januar – Juni 2018

  • Höhere Stromerzeugung aufgrund gestiegener Erzeugung mit Wasserkraft in Schweden
  • Baustart von Blakliden/Fädbogberget, mit 353 MW installierter Leistung einer der größten Windparks in Schweden
  • Vorzeitige Abschaltung des niederländischen Kohlekraftwerks Hemweg 8 in 2024 zur weiteren Verbesserung der CO2-Bilanz
  • Vereinbarung mit Facebook über die Lieferung von Erneuerbarem Strom
  • Weiteres Wachstum bei Ladelösungen im Bereich Elektromobilität durch neue Partnerschaften und Ausbau des Ladenetzwerks InCharge
  • Erhöhung der Investitionen in Verteilnetze bei unverändert hohem Bedarf an Erneuerung und Ausbau 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Stefan Müllerstefan.mueller@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations & Editorial Germany
Telefon +49 30 8182 2320, Fax +49 30 8182 2315
http://www.vattenfall.de/newsroom

Mehr Informationen

Kundenservice zum Verkauf des Berliner Stromnetzes

Der mögliche Verkauf des Stromnetzes an die Stadt Berlin hat keine Auswirkung für Kunden.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Vattenfall beruft drei neue Mitglieder in sein Executive Group Management

Kerstin Ahlfont, Christian Barthélémy und Ulrika Jardfelt

Lesen Sie den gesamten Artikel