Diesel und Benziner: Für Millenials öfter ein Streitpunkt

Weniger konsumieren, seinen CO2-Fußabdruck reduzieren, Plastik vermeiden – alles Themen, die in der Gesellschaft an Bedeutung gewinnen. Gerade die junge Generation beschäftigt sich wieder häufiger mit Umweltfragen, auch die Mobilität steht auf dem Prüfstand: Autos mit klassischem Motor stehen in Konkurrenz zu neuen, emissionsfreien Konzepten wie E-Mobilität. Geraten Millennials daher öfter in Konflikte? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle forsa-Studie im Auftrag von Vattenfall.

Bei der Umwelt endet die Freundschaft

Sie wollen Veränderung und keine Kompromisse: Mit ihrem beispiellosen Einsatz gegen den Klimawandel inspiriert die Fridays-for-Future-Bewegung junge Menschen auf der ganzen Welt. Doch wer Bestehendes infrage stellt, muss auch mit Spannungen rechnen: 37 Prozent der unter 30-Jährigen hatten bereits einen Streit mit Freunden, Bekannten oder der Familie, bei dem es um Umweltauswirkungen ging, zum Beispiel, weil jemand ein Auto mit Verbrennungsmotor nutzt – so die Vattenfall-Studie. Bei der älteren Generation sind solche Konflikte seltener: So haben nur 24 Prozent der 30- bis 44-Jährigen bereits einen derartigen Streit erlebt. Ganz ähnlich sieht es bei den 45- bis 59-Jährigen (22 Prozent) und den über 60-Jährigen (15 Prozent) aus.

Infografik_4_E-Mobilität_Streit_Verbrennungsmotoren_NR.jpg

E-Autofahrer diskutieren Umweltfragen häufiger

Sind Autos mit Verbrennungsmotor noch zeitgemäß? Wer auf E-Mobilität setzt, scheint wegen dieser Frage häufiger in Konflikte zu geraten. So haben 38 Prozent bereits mit Freunden, Bekannten oder der Familie über die Auswirkungen von Pkw mit Benzin- oder Dieselmotoren gestritten. Interessant dabei: Unter den Befürwortern von Autos mit Wasserstoff-Antrieb sind es nur 20 Prozent, und unter den Fahrern von Hybrid-Wagen lediglich 16 Prozent. E-Mobilität scheint demnach ein klares Bekenntnis zum Umweltschutz zu sein, für das die Befürworter durchaus auch Überzeugungsarbeit leisten.


Hinweis: Für die repräsentative forsa-Erhebung wurden im Auftrag der Vattenfall Europe Sales GmbH vom 16. September bis zum 21. September 2020 insgesamt 1.030 Personen befragt. Die Ergebnisse sind unter der Quellenangabe „Vattenfall-Studie“ frei zur Veröffentlichung.

Ihre Ansprechpartner für mehr Informationen:

Vattenfall GmbH
Sandra Kühberger, Mail: sandra.kuehberger@vattenfall.de
Tel : +49 (0)30-8182 2323

Havas Hamburg GmbH
Sebastian Krammer, Mail: sebastian.krammer@havas.com
Tel: +49 (0)40-431 75-134

Mehr Informationen

Gemeinsam die Mobilitätswende Wirklichkeit werden lassen

Vattenfall hat ein passendes Angebot für Endkunden, das einen Ökostromtarif und eine KfW-fähige Wallbox beinhaltet.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Studie zur Elektromobilität: Zeig mir dein Auto und ich sage dir, wer du bist!

Forsa-Studie zur Elektromobilität im Auftrag von Vattenfall

Lesen Sie den gesamten Artikel

Vattenfall tritt "Corporate Engagement Program" zum Schutz der Natur bei

Initiative zum Schutz und zur Wiederherstellung der Natur nach wissenschaftlichen Erkenntnissen

Lesen Sie den gesamten Artikel