Aussenansicht des neuen Vattenfall-Gebäude am Südkreuz

Finalisten im Kreativitätswettbewerb "Sustainability Challenge" stehen fest

Vattenfall und EDGE wählen drei Projekte für die nächste Phase aus

Für die neue Deutschlandzentrale von Vattenfall in Berlin-Südkreuz suchen das Energieunternehmen und der Projektentwickler Edge in Kooperation mit Urban Impact die besten und kreativsten Lösungen, um Nachhaltigkeit und Technologie im Neubau zu kombinieren.

Jury posts - Sustainability Challenge - 2021.jpg

Im virtuellen Pitch hatte die Jury die Wahl zwischen Innovationsprojekten in Kategorien wie Energieerzeugung, Beleuchtung, Luftqualität, Mobilität, Begrünung, Kunst, Abfallreduzierung und Gebäudesoftware.

In die nächste Runde - die sogenannte Co-Creation-Phase - haben es folgende Teilnehmer geschafft:

banner_socialmedia_sc (002).jpg

Amanda Arruti, Guillermo S. Quintana & Martin Borini

Die drei Künstler wollen ein dreidimensionales Kunstwerk zur Entwicklung und Förderung nachhaltiger Umsetzungen im gesellschaftlichen Alltag schaffen. Es handelt sich um ein Wandgemälde und ein Modell, auf dem Projektionen gezeigt werden.

Ecobeans

Mit Hilfe von Ecobeans erhalten Kaffeeabfälle eine weitere Verwendung, in dem diese in wertvolle Bioprodukte und grüne Energie umgewandelt werden. Das Team verfolgt das Ziel, den CO2-Fußabdruck in der gesamten Kaffee-Wertschöpfungskette um 45% zu reduzieren.

Sally R

Sally R implementiert eine technische Anlage, welche aus der Abluft der Lüftungsanlage CO2 extrahiert und in einem Medium speichert. Dieser Anteil CO2 gelangt nicht in die Außenluft sondern wir an einer anderen Stelle – wo benötigt – zur Verfügung gestellt.

Helge Rugor, Vice President Real Estate & Facility Management Vattenfall: “Es ist das erste Mal, dass so ein Wettbewerb für nachhaltige und smarte Lösungen stattfindet. Schon heute kann ich sagen, dass es sich lohnt, Neuland zu betreten. Welche Lösungen sich auch immer am Ende durchsetzen, sie werden den Alltag unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Deutschland-Zentrale nochmals gesünder und besser machen. Wir sind gespannt.“

Es folgt nun eine 4-wöchige Co-Creation-Phase, in der die Gewinner von Mentoren und Experten begleitet werden. Zudem erhalten die Teilnehmer weiteren Input über das Gebäude, seine Ersteller und der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer, sowie ein Stipendium von 5.000€. Bis zur finalen Auswahl haben die Teilnehmer Zeit, um ihre innovativen Lösungen im Sinne der Machbarkeit an die Gegebenheiten des Gebäudes anzupassen. Die finalen Lösungen werden mit einem Budget von bis zu 100.000 € im Gebäude implementiert.

Weitere Informationen zu dem Ablauf der Sustainability Challenge und den Gewinnern des Pitch Day-Events auf Sustainability Challenge 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Sandra Kühberger, sandra.kuehberger@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations and Editorial Germany
Telefon +49 30 8182 2323

Mehr Informationen

Berlin gegen Antisemitismus

Berlin gegen Antisemitismus

Initiative von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen gegen Antisemitismus in Berlin.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']
3 Fragen an Motiv

Kunst am Kraftwerk

3 Fragen an Charlotte Hintzmann zum Einfluss von Corona auf die Kunst und ihre Verbindung zur Energie.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']
Futuristisches Mobil mit Solardach
Jorrit Lousberg

Nuna11 am Start der Solar Challenge Morocco

2500 Kilometer in fünf Tagen ausschließlich mit der Kraft der Sonne.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']