Blick in den großen Empfangsbereich des Bürogebäudes (Atrium) mit den holzverkleideten Säulen, die die Treppe tragen.

Emissionsarm arbeiten: Vattenfall übernimmt neues Gebäude für Deutschland-Zentrale in Berlin

1.600 Beschäftigte werden nach den Sommerferien Deutschlands aktuell größtes Holzhybrid-Gebäude am Südkreuz beziehen.

Blick in den großen Empfangsbereich des Bürogebäudes (Atrium) mit den holzverkleideten Säulen, die die Treppe tragen.

Das Atrium der neuen Vattenfall Zentrale am Bahnhof Berlin Südkreuz.

Rund drei Jahre nach der Grundsteinlegung übernimmt Vattenfall das Gebäude der künftigen Deutschland-Zentrale vom Projektentwickler Edge. In dem modernen, innovativen und nachhaltigen Bauwerk werden künftig rund 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vattenfall auf rund 22.000 Quadratmeter Mietfläche arbeiten. Durch die innovative Kombination von Holz mit Beton reduzieren sich die für die Herstellung des Rohbaus anfallenden CO2-Emissionen massiv – und zwar um bis zu 80 Prozent pro Quadratmeter Nutzfläche im Vergleich zur konventionellen Stahlbetonbauweise. Damit setzt Vattenfall das selbstgesteckte Ziel, ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation zu ermöglichen, künftig auch in den eigenen Räumlichkeiten konsequent um.

Christian Barthélémy, Vattenfall Deutschland-Chef: „Mit der Übergabe des Holzhybrid-Gebäudes erreichen wir einen großen Meilenstein. Denn dieses Projekt unterstreicht: Unsere Ziele der Dekarbonisierung und einer fossilfreien Energieversorgung verfolgen wir auch in unserer eigenen Arbeitswelt. Ich möchte mich beim Projektentwickler Edge für die Zusammenarbeit bedanken, sowie bei den Architekten, der Stadt Berlin und insbesondere allen am Bau mitwirkenden Unternehmen und deren Beschäftigten. Es war für alle Beteiligten nicht einfach, unter Pandemie-Bedingungen so ein herausragendes Pionierprojekt umzusetzen. Umso schöner ist es, nun das fertige Gebäude mit dem spektakulären Atrium zu sehen und zu wissen, dass wir diese moderne Arbeitsumgebung bald gemeinsam mit unseren Beschäftigten mit Leben füllen werden.“

„EDGE Südkreuz ist ein Meilenstein in der Büroprojektentwicklung in Deutschland. Erstmals wurde ein Projekt dieser Größenordnung in Holzhybrid-Bauweise errichtet – für alle Projektbeteiligten eine besondere Herausforderung auf teils unbekanntem Terrain. Die CO2-Bilanz dieses Hauses ist um bis zu 50% besser als ein herkömmlich errichtetes Gebäude – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Im Zusammenspiel mit spektakulärer Innenarchitektur und smarter Gebäudetechnologie ist mit EDGE Südkreuz ein Arbeitsort entstanden, der Maßstäbe setzt. In einer Zeit, in der das Büro maßgeblich zur Identität eines Unternehmens beiträgt, zeigt EDGE Südkreuz, was schon heute möglich ist. Wir wünschen Vattenfall viel Freude und Erfolg im neuen Haus, sagt Martin Rodeck, Executive Commercial Director Germany at EDGE.

Martin Rodeck und Christian Barthélémy unterschreiben vor der Kulisse des Atriums den Mietvertrag

Martin Rodeck, Executive Commercial Director EDGE Deutschland (links) und Christian Barthélémy, Vattenfall Deutschland-Chef bei der finalen Mietvertragsunterschrift.

Nachhaltiger Gebäudebetrieb

In den nächsten Monaten wird Vattenfall die Gebäudeausstattung vorantreiben, IT-Technik installieren und die Möblierung vornehmen. Die Umzüge der etwa 1.600 Beschäftigten sollen Ende August beginnen und bis Mitte September 2022 abgeschlossen sein. Damit werden erstmalig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ursprünglich fünf Standorten in Berlin vereint. Der Mietvertrag ist für 10 Jahre geschlossen, mit der Option auf Verlängerung.

Mit dem Einzug in eine gemeinsame Zentrale reduziert Vattenfall die bisher genutzten Büroflächen, optimiert den eigenen Energieverbrauch und schont Ressourcen. Das neue und nachhaltige Bürohaus wird energiebilanzoptimiert betrieben. Es verfügt über eine moderne digitale Ausstattung sowie eine E-Mobility-Ladeinfrastruktur für Fuhrparkfahrzeuge und E-Bikes. Die Vattenfall Energy Solutions GmbH übernimmt, u.a. mittels eines Blockheizkraftwerks, die Wärme- und Kälteversorgung – auch für das kleinere Nachbargebäude. Durch den Bezug von Biomethan erfolgt dies bilanziell CO2-frei.

Moderne Arbeitsumgebungen mit höchster WELL-Auszeichnung

Vattenfall startet mit dem Umzug auch die Einführung einer neuen Arbeitskultur, die den tiefgreifenden Wandel des Unternehmens unterstreicht. Die aktivitätsbasierten Arbeitsflächen entsprechen höchsten ergonomischen Standards. Alle Beschäftigten können sich je nach Tätigkeit den richtigen Arbeitsplatz suchen: Zum Beispiel einen Fokusarbeitsplatz für konzentriertes Arbeiten, verschiedene Meetingräume, Solo- oder Duoboxen zum Telefonieren oder für Videokonferenzen. Aber auch verschiedene Möglichkeiten zur informellen Kommunikation. Auch im Atrium, auf den Dachterrassen oder der Skylounge ist das Arbeiten problemlos möglich.

Das Gebäude entspricht zudem höchsten ökologischen Standards, die dem Wohlbefinden der Beschäftigten dienen. Im Gebäudeinneren kann man das Holz fast überall sehen und riechen, so dass eine besonders angenehme Atmosphäre entsteht. Für das unter anderem auch aufgrund dieser Bauweise besonders nachhaltige Gebäude wird die Zertifizierung mit dem Qualitätssiegel DGNB Platin angestrebt. Zudem soll das Gebäude ein WELL-Zertifikat erhalten, welches den Beitrag für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Nutzer dokumentiert, zum Beispiel in puncto  Beleuchtung, Raumklima, Bewegung, Ernährung, Ergonomie und Akustik.

Weitere Informationen und Bilder zu Vattenfalls neuen Bürogebäuden in Berlin und Hamburg: → Informationen zur Arbeitswelt bei Vattenfall

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Sandra Kühberger
Vattenfall GmbH

Mehr Informationen

Ruhe bewahren: Energiehandel und -beschaffung in stürmischen Zeiten

Vattefall Energiehandel ist auf der E-World 2022 in Halle 3 / Stand 416

Lesen Sie den gesamten Artikel

Vattenfall will niederländisches Kraftwerk Magnum an RWE verkaufen

RWE will Gaskraftwerk Magnum zum 30. September 2022 von Vattenfall übernehmen.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Mitarbeiter Preem Raffinerie

Vattenfall und Preem prüfen großtechnische Dekarbonisierung mit Offshore-Wind und Wasserstoff

Vattenfall und Preem wollen Offshore-Wind und Wasserstoff mit der Raffinerieindustrie koppeln.

Lesen Sie den gesamten Artikel