Vattenfalls Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2021

Ein Jahr mit nochmals gesteigerten Klimazielen.

Lesen Sie "The Edit"

Im Jahr 2021 hat Vattenfall sein Ziel für die Verringerung der Emissionen bis 2030 und darüber hinaus weiter erhöht und damit einige der ehrgeizigsten Klimaschutzziele der Energiebranche festgelegt. Die Emissionen sollen von 2017 bis 2030 um 77 Prozent reduziert werden. Bis 2040 will der Konzern in der gesamten Wertschöpfungskette Klimaneutralität erreichen.

Bereits im Jahr 2020 konnte Vattenfall das 2-Grad-SBTi-Ziel, die absoluten CO2-Emissionen gegenüber 2017 um fast 40 Prozent zu reduzieren, zehn Jahre früher als geplant erreichen. Das neue Ziel soll die Begrenzung der globalen Erwärmung auf maximal 1,5 Grad unterstützen. Die Ziele wurden bereits von der Science Based Targets initiative (SBTi) genehmigt, die auch eine externe Überprüfung gemäß den neuesten klimawissenschaftlichen Erkenntnissen durchführt.

Neben der Erhöhung seiner Klimaziele hat Vattenfall 2021 mehrere konkrete Schritte auf dem Weg zu einem Leben ohne fossile Brennstoffe unternommen. So begann beispielsweise der Bau des weltweit größten Offshore-Windparks, Hollandse Kust Zuid in den Niederlanden. Der größte Windpark Skandinaviens, Kriegers Flak in Dänemark, wurde eingeweiht. Das Ladenetz für Elektrofahrzeuge wurde deutlich erweitert. Darüber hinaus wurde im Rahmen von HYBRIT, einer Partnerschaft von Vattenfall, Stahlhersteller SSAB und Bergbauunternehmen LKAB, der erste fossilfreie Stahl produziert und von SSAB an den ersten Kunden, Volvo, geliefert.

„Wir sind genau da, wo wir sein wollen – ganz vorne bei dieser Entwicklung. Für ein Unternehmen wie unseres bietet dies vielfältige Geschäftsmöglichkeiten. Wir sind davon überzeugt, dass es sich auszahlen wird, bei diesem Wandel führend zu sein. Dieser wird vor allem durch die Nachfrage der Kundinnen und Kunden bestimmt. Nachhaltigkeit wird zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil und zu einer unternehmerischen Notwendigkeit“, sagt Anna Borg, CEO und Präsidentin von Vattenfall.

Hier einige wichtige Fakten aus dem Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2021: 

  • Das Klimaziel wurde auf 1,5 Grad verschärft, um in der gesamten Wertschöpfungskette bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen.

  • Die CO2-Emissionen wurden im Zeitraum 2017 bis 2021 um 49 Prozent reduziert.

  • 24 Milliarden SEK wurden investiert, darunter 11 Milliarden SEK in Windenergie und 6 Milliarden SEK in unsere Netze.

  • 93,0 TWh fossilfreier Strom wurde erzeugt, ein Anstieg um 2,9 TWh seit 2020.

  • Die Kapazität von Strom aus erneuerbaren Energien beträgt jetzt 4,2 GW, eine Steigerung um über 900 MW seit 2017. 

The Edit

Der diesjährige Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht erscheint zusammen mit → The Edit, einer Reihe von Gastbeiträgen zu den verschiedenen im Bericht angesprochenen Themen, die von führenden Köpfen aus den Bereichen Energie, Produktion, Psychologie und Klimaaktivismus verfasst wurden. Dr. Fatih Birol, Executive Director der Internationalen Energieagentur (IEA), sagt: „Viele Energieunternehmen – von Ölkonzernen und Energieversorgern bis hin zu Start-ups und Anlagenherstellern – haben verstanden, dass es nicht nur ihre soziale Verantwortung ist, zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen, sondern dass sie auch enorme wirtschaftliche und finanzielle Vorteile erhalten, wenn sie an der Spitze des Wandels zu sauberen und nachhaltigen Energien stehen.“

„Wir alle gehen diesen Weg gemeinsam, aber die Energieunternehmen müssen zu den Vorreitern gehören. Die Zukunft wird denjenigen gehören, die jetzt mutige Schritte ergreifen“, fügt er hinzu.

Weitere Beiträge in The Edit stammen unter anderem vom CAKE-Gründer und E-Mobility-Experten Stefan Ytterborn sowie der jungen Klimaaktivistin und Innovatorin Vinisha Umashankar aus Indien.

The Edit 

Vattenfalls Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2021 (in Englisch) 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Stefan Müller,
Director Media Relations & Editorial Germany

Mehr Informationen

Erstes Quartal 2022: Krieg in der Ukraine dominiert die Stimmung am Energiemarkt

Der Krieg in der Ukraine stellt auch die europäischen Energiesysteme vor große Herausforderungen.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Vattenfall veröffentlicht Bericht über erstes Quartal 2022

Vattenfall startet mit niedrigerem Gewinn ins Jahr 2022.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Ukraine-Krieg: Wie reagiert Vattenfall auf mögliche Energieengpässe?

Fragen und Antworten zur gegenwärtigen Situation mit Frühwarnstufe im Notfallplan Gas.

Lesen Sie den gesamten Artikel