Blog

Wanderfalken am Kraftwerks-Schornstein

Ein Kraftwerk verbindet man mit Maschinen, Rohren, Dampf und Lärm. Kaum zu glauben, dass sich hier viele Tiere wohlfühlen. Füchse, Hasen und Igel haben sich in den geschützten Wiesen und Hecken rund um die Kraftwerksanlagen häuslich eingerichtet. Den schönsten Platz, hoch oben am Kraftwerksschornstein, haben jedoch die Wanderfalken. Sie lieben die Nistkästen in luftiger Höhe als Wohnort und Kinderstube. 

Ein noch sehr junger Wanderfalke, Foto: Vattenfall

In Brunsbüttel und in Berlin-Spandau werden Vattenfalls Kraftwerksschornsteine schon seit vielen Jahren von Falkenpärchen bewohnt. Hier oben, in eigens für sie installierten Nistkästen, finden sie optimale Bedingungen für die ungestörte Brut und Aufzucht ihrer Jungen. Ein bis drei Jungtiere pro Jahr ziehen die Falken in jedem Nest auf. 

Wohnen im Penthouse

Der hochgelegene Standort des Nestes ist sehr wichtig. Wanderfalken wohnen gerne im Penthouse. Je höher, desto besser. Deswegen lieben sie auch die Schornsteine von Kraftwerken und suchen sich diese gerne als Nistplatz aus. Was den Wohnort angeht, sind Wanderfalken Gewohnheitstiere. Jedes Jahr kehren sie zu ihrem alten Nest zurück, denn Familie Falke zieht ungern um. Über viele Jahre kann ein Falkenpärchen an ein und demselben Standort wohnen.

Auch dieses Jahr haben sich die Falken wieder an ihren Nistkästen in luftiger Höhe eingefunden. In Berlin hat Ehepaar Wanderfalke schon zwei Eier gelegt. Ihre gefiederten Kollegen in Norden lassen sich noch etwas Zeit. „Wir erwarten täglich, dass es los geht und wir die neuen Eier im Nest entdecken. Wir sind sehr gespannt, wann es so weit ist und wie viele es dieses Jahr sein werden“, sagt Olaf Hiel vom Standort Brunsbüttel. Um das herauszufinden, muss er nicht extra auf den Schornstein klettern. Der Nistkasten der Brunsbüttler Wanderfalken ist mit einem Kamerasystem ausgerüstet, das laufend aktuelle Bilder vom Familienleben im Vogel-Penthouse sendet.

Kickboxer in der Luft 

Dass sie sich immer hochgelegene Wohnorte, wie Felsen oder hohe Gebäude aussuchen, liegt an der Jagdweise des Wanderfalken. Seine Beute sind mittelgroße Vögel. Um diese zu erlegen, fliegt er an den Vogel heran, ballt die Füße und versetzt ihm einen gezielten Kick, so dass er bewusstlos wird. Dann fängt er den fallenden Vogel im Flug auf und ergreift ihn. Das kann er nur, weil er in der Luft super schnell ist. Wenn er in den Sturzflug geht, erreicht er mehr als 350 Stundenkilometer. Das macht ihn zum schnellsten Tier der Welt. Aufgrund ihrer gezielten Jagdweise werden Wanderfalken daher in manchen Städten gerne angesiedelt und zur Bekämpfung der Stadttauben-Plage genutzt.

Gleichberechtigung im Nest 

Was bei uns Menschen nur manchmal der Fall ist, ist bei den Wanderfalken die Regel: Die Weibchen sind größer als die Männchen. Aber auch wenn Mama Falke den kuscheligeren Bauch hat, beim Brüten muss der Falken-Papa trotzdem helfen, denn da herrscht strikte Arbeitsteilung im Nest. Etwa fünf Wochen lang wechseln sich die Falkeneltern beim Brüten ab, bis die Jungen schlüpfen. Dann  beginnt die anstrengende Zeit der Aufzucht. 42 Tage bleiben die Kleinen im Nest, danach müssen sie Fliegen und Beute machen erlernen. Es dauert noch etwa zwei Monate, bis die Jungvögel eigenständig überleben können. Danach haben die Eltern Zeit für sich. Bis zum nächsten Frühjahr, wenn die Nistkästen an den Kraftwerksschornsteinen in Brunsbüttel und Berlin wieder zur Wanderfalken-Kinderstube werden.  


Experte Olaf Hiel

Ich arbeite für Vattenfall im Kernkraftwerk Brunsbüttel und verantworte dort die Öffentlichkeitsarbeit. Die Wanderfalken begleiten uns am Standort nun schon seit 1993. Zusammen mit Umweltschützern haben wir einen Nistkasten installiert und mit einer Kamera ausgestattet. Jedes Jahr begeistern die Bruterfolge die Techniker hier vor Ort, welche die Aufzucht mit Foto und Film dokumentieren. 
Ich darf die Kollegen aktiv begleiten und freue mich immer über die positive Resonanz und das Interesse seitens der Medien für unsere gefiederten Nachbarn. Geschichten über das Kraftwerk, die nicht nur Technikfreaks begeistern, gibt es zu erzählen. Den größten Erfolg hatte ich persönlich, als ich im Jahr 2016 einen verletzten Jungvogel einfangen konnte und dieser über eine Aufzuchtstation wieder ausgewildert werden konnte. Ich habe also schon einmal das schnellste Tier der Welt gefangen ;-).

Blog
28.06.2019

Zauneidechsen am Kernkraftwerk Krümmel ziehen um

Lebensraum von Zauneidechsen wird während Rückbaumaßnahmen des KK Krümmel erhalten

Blog

Insgesamt gibt es 72 Spiele aus dem die Sieger ermittelt werden

News

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.