Deutsches Technikmuseum Berlin übernimmt Bewag-Archiv

200 Regalmeter Unterlagen, 137.000 Fotos und 1.000 Pläne zur Geschichte der Elektropolis Berlin stehen künftig der historischen Forschung im Historischen Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) zur Verfügung.

Von links oben nach rechts unten: Emil Rathenau und Thomas Alva Edison 1911 im Maschinenraum des Kraftwerks Moabit; Stiftungsurkunde anlässlich des 70. Geburtstages von Emil Rathenau für verdiente Beamte der AEG und BEW 1915, Warte des Kraftwerks Klingenberg 1928, Beleuchtungsgebiete der BEW 1884-1896, Stromversorgung im geteilten Berlin, Darunter der Blick in den 380kV-Tunnel, "Die Berliner Elektrizitätswerke" gestaltet von Ludwig Sütterlin 1896 , Ernst Reuter am Modell des HKW West auf der Frühjahrsmesse 1949, Leuchtlogo der Bewag, das erste Kraftwerk Deutschland im Hinterhof der Markgrafenstraße 43 und darunter Heizkraftwerk Reuter West.

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin übernimmt historisch bedeutende Archivalien der Berliner Kraft- und Licht (Bewag)-Aktiengesellschaft in seinen Archivbestand. Die Bewag war seit Ende des 19. Jahrhunderts für die Versorgung Berlins mit Energie maßgeblich. Der einzigartige Bestand umfasst 200 Regalmeter Unterlagen des Unternehmens, 137.000 Fotos und 1.000 historische Pläne. Diese Archivalien werden nun im Historischen Archiv des Museums inventarisiert und der Forschung zugänglich gemacht.

„Kein Industriezweig hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts Berlins Wirtschaft so entscheidend geprägt wie die elektrotechnische Industrie und die Elektrizitätswirtschaft. Die Stromversorgung revolutionierte die Produktion in der Industriemetropole und den Großstadtverkehr. Dadurch wurde Berlin zur Elektropolis. Wir freuen uns, dass wir diese Entwicklung nun mit dem Bewag-Archiv im Deutschen Technikmuseum eindrucksvoll dokumentieren können“, sagt Joachim Breuninger, Vorstand der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, bei der Übergabe der Archivalien Ende Juli in Berlin.

Die Archivbestände dokumentieren die Bewag-Geschichte von 1884 bis 2005

Die übernommenen Dokumente und Fotos reichen von der Gründung des Unternehmens 1884 bis ins Jahr 2005. Sie wurden dem Museum im Mai 2021 durch das BEWAG-Nachfolgeunternehmen Vattenfall Wärme Berlin AG geschenkt. Nun hat Stefan Hadré, Vorstandsmitglied der Vattenfall Wärme Berlin AG, sie an Museumsdirektor Breuninger übergeben.

Übergabe der Bewag-Archivalien in das Historische Archiv des Deutschen Technikmuseums. V. l.: Museumsdirektor Joachim Breuninger, Stefan Hadré (Vorstandsmitglied der Vattenfall Wärme Berlin AG), Susan Hortmann (letzte zuständige Archivarin der Bewag) und Lutz Wegner, Leiter Recht der Vattenfall Wärme Berlin AG. SDTB / Foto: C. Kirchner

„Über 120 Jahre Firmengeschichte gehen nun in die professionellen Hände des Deutschen Technikmuseums über! Wir freuen uns sehr, dass die vielfältigen Archivunterlagen nicht nur fachgerecht archiviert werden, sondern damit auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Durch die Liberalisierung des Energiemarktes und damit folgender gesellschaftsrechtlicher Auftrennung der Bewag entlang der Wertschöpfungsstufen ist eine zentrale und zusammenfassende Dokumentation der Firmenhistorie beim Deutschen Technikmuseum in den besten Händen“ sagt Stefan Hadré.

Das Bewag-Archiv ist voraussichtlich ab Herbst für die Öffentlichkeit zugänglich

Die Unterlagen werden seit Mitte 2021 durch ein eigens damit beauftragtes Projektteam bearbeitet: Es wurden bisher unverzeichnete Akten erschlossen, verpackt und nutzbar gemacht. Die bereits im Archiv der Bewag zugänglichen Archivalien wurden aufgearbeitet und Informationen aus einer vorhandenen Datenbank an das Datenbanksystem des Deutschen Technikmuseums angepasst. Die in säurefreie Archivkartons verpackten Unterlagen wurden in zwei Lieferungen im Mai und Juli 2022 in die Magazinräume in der Trebbiner Straße eingelagert.

Nachdem die Datenübernahme abgeschlossen ist, können die Archivbestände voraussichtlich ab September 2022 im Lesesaal von Archiv und Bibliothek des Deutschen Technikmuseums eingesehen und für die historische Forschung benutzt werden.

Öffentliche Nutzung des Historischen Archivs der SDTB

Die Nutzung des Historischen Archivs und des Lesesaals des Deutschen Technikmuseums ist Dienstag und Donnerstag (10 bis 16:30 Uhr) und Mittwoch (10 bis 14 Uhr) möglich. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Historisches Archiv - Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Presseinformation des Technikmuseums Berlin:
Deutsches Technikmuseum übernimmt Bewag-Archiv

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Barbara Meyer-Bukow
Vattenfall GmbH

Mehr Informationen

Junge Managerin mit dunklem Teint blickt während eines Meetings selbstbewusst in die Kamera

Studien für mehr Vielfalt bei Einstellungsprozessen

Konzernweites Projekt zur Verringerung von Vorurteilen bei Rekrutierungsprozessen gestartet

Lesen Sie den gesamten Artikel
3 Fragen an Motiv

3 Fragen an Christian Barthélémy zu "Berlin gegen Antisemitismus"

3 Fragen an unseren Deutschlandchef zur Initiative "Berlin gegen Antisemitismus" .

Lesen Sie den gesamten Artikel

RheinEnergie arbeitet künftig mit VLINK

Kölner Versorger stärkt digitalen Vertrieb seiner Energiedienstleistungen über White-Label-Plattform von Vattenfall.

Lesen Sie den gesamten Artikel