News

Torbjörn Wahlborg für Diversitäts- und Inklusionskultur

CEO Magnus Hall: „Wir sind bestrebt, die Gesellschaft, in der wir jeweils sind abzubilden, um unseren Kunden und anderen Stakeholdern nahe zu sein. Das können wir nur erreichen, wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Diversität unserer Gesellschaft widerspiegeln, und wenn wir es unseren Beschäftigten ermöglichen, ihre vielfältigen Fähigkeiten und Kompetenzen auf bestmögliche Weise zu nutzen. Nur dann werden wir unser Unternehmen stärken und voranbringen.“

Das Amt des Diversity and Inclusion Officer wird nach einem Rotationsprinzip von den Mitgliedern des Executive Group Managements von Vattenfall übernommen und jeweils für zwei Jahre vergeben.

Torbjörn Wahlborg, Senior Executive Vice President, Business Area Generation, tritt dieses Amt am 1. Juli 2019 an. Er folgt auf Deutschlandchef Tuomo Hatakka. „Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe. Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen wir Diversität und Inklusion in unserer Unternehmenskultur verankern. In meiner Rolle möchte ich zu einer ganzen Palette von Themen, die einen Bezug zu Diversität und Inklusion haben, so viel wie möglich beitragen. Es gibt bereits sehr viel Engagement und Energie innerhalb der Vattenfall Belegschaft und ich werde mein Bestes geben, das Thema weiter voranzubringen“, sagt Torbjörn Wahlborg.

3 Fragen an Tuomo Hatakka zu seiner Zeit als Diversity and Inclusion Officer: 

1. Was hat auf Sie während der zwei Jahre, in denen Sie diese Rolle innehatten, am meisten Eindruck gemacht?

Tuomo Hatakka: „Das Engagement vieler Kolleginnen und Kollegen im Hinblick auf diese Themen, der Einsatz der in unserem Diversity-Netzwerk engagierten und vieler anderer Kolleginnen und Kollegen, um eine wirklich diverse und inklusive Kultur zu schaffen. Auch der Mut, den es braucht – insbesondere in Teams, die bisher nicht so vielfältig sind – , anders, authentisch und ehrlich zu sein, sich so zu geben, wie man wirklich ist.“ 

2. Wo haben Sie eine Gelegenheit verpasst, die Diversity- und Inclusion-Kultur von Vattenfall weiter voranzubringen? 

„Ich möchte den Fokus doch lieber auf das richten, was wir in den letzten beiden Jahren geleistet haben, und das ist eine Menge. Wir haben den Fokus auf unbewusste Voreingenommenheit gerichtet sowie darauf, was man tun muss, um sie zu neutralisieren, und das Bewusstsein in diesem Zusammenhang geschärft, wir haben Diversity- und Inclusion-Labs mit vielen Teams unterstützt. Wir verbessern ständig den Anteil an weiblichen Führungskräften, die wir einstellen, haben unser Ziel jedoch noch nicht erreicht. Unsere Diversity- und Inclusion-Netzwerk-Community ist auch gewachsen. Mir ist völlig klar, dass es eine langfristige Aufgabe ist, eine inklusive Kultur zu schaffen, ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir dabei wirklich vorankommen.“

3. Sie sagten, dass Sie den Fokus auf unbewusste Voreingenommenheit richten wollten. Haben Sie etwas Neues über sich selbst erfahren, als Sie dieses Thema weiter ausleuchteten? 

„Unbedingt. Obwohl ich mich selbst für unvoreingenommen und neugierig halte, gab es doch viele Punkte, derer ich mir nicht bewusst war. Als jemand, der weiß, männlich und nicht mehr der Jüngste ist, gehöre ich zu der Gruppe, die die Kultur in unserem Unternehmen seit langem dominiert hat. Zu erleben, wie sich Menschen öffnen, wenn man Interesse zeigt und sich bewusst Zeit nimmt, um zuzuhören, hat mir neue Perspektiven auf den Reichtum an Persönlichkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen eröffnet, über die wir bei Vattenfall verfügen und die wir nicht zur Gänze nutzen.“


Mehr zum Thema

3 Fragen an Tuomo Hatakka zur Vielfalt, die das Leben bereichern

Was Diversität mit Innovation zu tun hat 

Energiebrnache verpflichtet sich zur Gleichstellung

 

 

3 Fragen an Tuomo Hatakka, wie man Voreingenommenheit vermeiden kann.

News
Blog
17.05.2019

Projekt MANEO – für Vielfalt, Akzeptanz, Toleranz

Zum internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie im Gespräch mit Bastian Finke von...

Blog

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.