Pressemitteilung 25.09.2018 10:10 CET

Vattenfall erreicht CO2-Halbierungsziel drei Jahre früher als vereinbart

Eine weitreichende Klimaschutzvereinbarung haben Vattenfall und das Land Berlin Ende 2009 geschlossen. Ziel: Vattenfall reduziert seinen CO2-Ausstoß in der Hauptstadt bis 2020 um 50 Prozent (gemessen am Basisjahr 1990). Dieses Ziel wurde bereits Ende 2017 erreicht – und damit drei Jahre früher als geplant. In die Umsetzung der Maßnahmen investiert Vattenfall über eine Milliarde Euro. Hiervon profitieren vor allem die Berliner Fernwärmekunden.

Rotes_Rathaus_Berlin_Fotolia.jpg

Die Klimaschutzvereinbarung benennt den Ausbau der Fernwärmeversorgung als Beitrag zum Klimaschutz. Dieses Wachstum der Berliner Fernwärme entspricht einem Anschluss von mehr als 20.000 Haushalten pro Jahr. Trotz des stetigen Ausbaus sind die absoluten CO2-Emissionen für die Stadt halbiert worden. 

Maßgeblich für die vorzeitige Zielerreichung sind die Stilllegung des Braunkohle-Heizkraftwerks Klingenberg im Mai 2017, die Modernisierung und effizientere Steuerung der Berliner Erzeugungsanlagen sowie die Erhöhung des Anteils emissionsärmerer Energieträger wie Erdgas und Biomasse. 

In Lichterfelde und Marzahn sind derzeit die Bauarbeiten für neue und flexible Gas- und Dampfturbinen-(GuD)-Anlagen in vollem Gange. Die saisonale Verfügbarkeit von Energie wird für die Planung einer verlässlichen Energieversorgung in Berlin immer wichtiger. Sonnen- und Windstrom werden stärker in den Wärmesektor integriert. In Zukunft spielen auch Solarthermie, hocheffiziente Wärmepumpen und Power-to-Heat für Fernwärme eine größere Rolle.  

Der nächste große Meilenstein nach dem Ende der Klimaschutzvereinbarung ist der vollständige Ausstieg aus der Steinkohle bis spätestens 2030. Der Block C des Heizkraftwerks Reuter im Berliner Bezirk Spandau geht sogar schon bis 2020 vom Netz. Wie die weiteren Schritte aussehen können, um den Kohleausstieg in Berlin zu realisieren, lassen Vattenfall und das Land Berlin derzeit in einer sogenannten Machbarkeitsstudie untersuchen. Das Ergebnis der Studie soll im kommenden Jahr vorliegen.

Über den folgenden Link gelangen Sie zu sämtlichen, die Klimaschutzvereinbarung betreffenden Dokumenten: 

Vattenfall Klimaschutz Vereinbarung

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Julia Klausch,julia.klausch@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations & Editorial Germany
Telefon 49 30 8182 2324, Fax 49 30 8182 2315

 

Pressemitteilung
18.09.2019

Europas größter Wasserkocher ist am Netz

Power-to-Heat- Anlage am Standort Reuter West wurde heute in Betrieb genommen

Pressemitteilung
Pressemitteilung
23.08.2019

Vattenfall eröffnet in Stockholm die Wanderausstellung „Museum für fossile Brennstoffe“

Pop-up-Wanderausstellung vom 23. bis 25.08.2019 in der berühmten Fotografiska in Stockholm

Pressemitteilung

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.