Überspringen Zurück zur Hauptnavigation

Vattenfall vergrößert aktuell Hochwasserschutzraum an der Saale-Kaskade

Hochwasserschutzraum liegt bereits 10 Prozent über Vorgabe und wird weiter vergrößert

Nach aktuellen Wetterprognosen können die einsetzende Schneeschmelze und zusätzlicher Regen am kommenden Wochenende zu hohen Zuflüssen zur Saalekaskade führen. In Abstimmung mit der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) vergrößert deshalb der Talsperren-Betreiber Vattenfall die Hochwasserschutzräume in seinen Talsperren durch eine so genannte Vorentlastung. Nach aktuellem Stand verfügen die Saaletalsperren derzeit über einen Hochwasserschutzraum von 61 Millionen Kubikmeter – sie liegen damit bereits zehn Prozent über der Vorgabe für diese Jahreszeit von 55 Millionen Kubikmeter.

Hierzu sagt Martin Loga, Leiter des Bereichs Kraftwerksmanagement bei der Vattenfall Wasserkraft GmbH: „Angesichts der Wetterprognosen werden wir den Hochwasserschutzraum jetzt noch weiter vergrößern. Damit können wir ein Hochwasser grundsätzlich zwar nicht verhindern, aber mit Hilfe der Saaletalsperren kann die Hochwasserwelle aus dem Einzugsgebiet gemindert und anschließend kontrolliert in die freie Saale abgegeben werden.“

Zur Überwachung der Saaletalsperren und deren Zuflussentwicklung sind bei der Vattenfall Wasserkraft GmbH die Abteilung Kraftwerksmanagement (für Vorschau und Planung) in Hohenwarte sowie die Zentralwarte in Goldisthal (nachts und an den Wochenenden) zuständig. Im Hochwasserfall wird die Hochwasserbereitschaft ausgerufen, so dass stets zeitnah auf mögliche Ereignisse reagiert werden kann.

Ganzjähriger Hochwasserschutz an den Saaletalsperren

Der Hochwasserschutz wird an den Saaletalsperren ganzjährig betrieben. Die Wahrscheinlichkeit von Hochwässern ist im Winterhalbjahr – und insbesondere im Frühjahr zur Schneeschmelze - besonders hoch. Aber auch im Sommerhalbjahr können langanhaltende ergiebige Niederschlagsgebiete oder unwetterartige Starkniederschläge für Hochwassersituationen an der Saale sorgen - zuletzt geschehen im Frühjahr 2013.

Die Hochwasserschutzräume der Saaletalsperren unterliegen der permanenten Überwachung der TLUG in Jena und sind je nach Jahreszeit in ihrer Höhe festgelegt. Wasserabgabeänderungen aus den Saaletalsperren und damit die Einstellung des Hochwasserschutzraumes werden durch die TLUG Jena vorgegeben.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Lutz Wiese, lutz.wiese@vattenfall.de,
Vattenfall GmbH, Telefon: +49 30 8182 2332

Blog
14.11.2018

Wie funktioniert Stahl als Energiespeicher?

Dank hoher Wärmedichte und hoher Speichertemperaturen ist Stahl ein ideales Speichermedium

Blog
Blog
09.11.2018

Speicherregelkraftwerk am Windpark Curslack

Ziel New 4.0: Die vollständige Versorgung Norddeutschlands mit erneuerbaren Energien

Blog

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.

Abonnieren

Kategorien

Mehr Infos

Nachhaltigkeit bei Vattenfall

Nachhaltige Energielösungen

Windkraft bei Vattenfall

Mehr zu Windkraft (Offshore/Onshore)

Über Vattenfall

Vattenfall in Kurzform

Unsere Geschäftsfelder

Download list