Mit Abwasser heizen und CO2 sparen

Im Berliner Stadtteil Biesdorf hat die Vattenfall Tochter Energy Solutions in der neu entstandenen Wohnanlage „Grüne Aue" eine Abwasserwärmepumpe in Betrieb genommen. Sie ist Teil einer dezentralen Wärmeversorgungsanlage für das Wohngebiet und trägt zur Versorgung von 113 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von rund 11.400 Quadratmetern bei.

Abwasserwärmepumpen kommen in der Wohnungswirtschaft bis jetzt eher selten zum Einsatz. In der Heizzentrale der Wohnanlage „Grüne Aue“ setzt die Vattenfall Tochter Energy Solutions Germany auf diese Technik als Teil einer besonders nachhaltigen Anlagenkombination. Die Wärmepumpe zeichnet sich durch einen ganzjährig hohen Ausnutzungsgrad der zum Betrieb der Anlage eingesetzten Energie aus und deckt voraussichtlich gut 20 Prozent des Wärmebedarfs der Bewohner.

Für die Wärmeversorgung des Quartiers „Grüne Aue“ sorgen insgesamt drei Erzeugungsanlagen: In der Heizzentrale kommen neben der Abwasserwärmepumpe ein Blockheizkraftwerk (BHKW) und ein Brennwertkessel zum Einsatz. Der jährliche Wärmebedarf beträgt 740 Megawattstunden.

Heizzentrale des neuen Quartiers Grüne Aue.jpg

Bildunterschrift: Die Heizzentrale des neuen Quartiers "Grüne Aue" im Berliner Stadtteil Biesdorf.

Christian Feuerherd, Geschäftsführer der Vattenfall Energy Solutions GmbH, ist stolz auf die Leistung seines Teams: „Im Neubau setzen wir ohnehin auf sehr energieeffiziente, dezentrale Wärme aus BHKW-Kesselkombinationen. Dank der intelligenten Idee, eine Abwasserwärmepumpe zu integrieren, können wir hier die CO2-Emissionen um rund ein Viertel verringern und damit 22 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen."

Die Umweltenergie für die Wärmepumpen kommt von Überträgerplatten in einem Schmutzwasserkanal der Berliner Wasserbetriebe. Hier sind 48 Module mit einer Gesamtlänge von ca. 60 Metern und einer Entzugsleistung von 80 kW installiert. „Wir beraten und betreuen bei solchen ökologischen Investitionen und verstehen uns dabei als Ermöglicher“, sagt Ulrike Franzke, Chefin des Bereichs Abwasser der Wasserbetriebe. Die Anlage in der „Grünen Aue“ sei bereits die elfte, die Wärme aus dem Berliner Abwassernetz gewinnt, weitere mit zum Teil immensen Entzugsleistungen seien in Planung.

Die Wärmepumpe erzeugt mithilfe der Abwasserrestwärme Wärme für Heizzwecke und trägt somit zur Dekarbonisierung bei. Für den Antrieb der Pumpe wird Strom aus dem zusätzlich installierten Blockheizkraftwerk genutzt, das nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsprinzip Strom und Wärme besonders effizient erzeugt.

Zusammen sorgen die beiden klimaschonenden Anlagen ganzjährig für die Versorgung des Quartiers mit Heizwärme und Warmwasser. Ein Brennwertkessel deckt den Wärmebedarf zu Spitzenzeiten. Die Wärme wird über ein Nahwärmenetz mit einer Trassenlänge von einem Kilometer verteilt. Ergänzt wird die ungewöhnliche Anlagenkombination durch fernauslesbare Wärmemengenzähler, die eine vollautomatisierte Ablesung ermöglichen.

 

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Julia Klausch, julia.klausch@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations & Editorial Germany,
Telefon +49 30 8182 2332, Fax +49 30 8182 2315

Stephan Natz, stephan.natz@bwb.de
Berliner Wasserbetriebe, Unternehmenskommunikation,
Telefon +49 30 8644 6864, Fax +49 30 8644 5644

 

Pressemitteilung
09.12.2019

Brand im Spandauer HKW Reuter West führt derzeit zu Einschränkungen bei der Fernwärmeversorgung

Brandursache noch unklar, keine Gefahr für Anwohner, Mitarbeiter evakuiert

Pressemitteilung
Blog
06.12.2019

Lichteln mit Bedacht

Stromverbrauch von Lichterketten - der Verbrauchertipp zum Advent

Blog

Mediathek

Besuchen Sie unsere Mediathek zum Auffinden von Bildern.