Der Balkon als Ernteparadies

Auch, wer keinen Garten hat, kann frisches Obst, Gemüse oder Kräuter aus eigener Ernte genießen. Die Spreegärtner Marc und Thomas zeigen im Film, wie ein trostloser Balkon zum Selbstversorger wird und den Geldbeutel schonen kann.

Wer seine Pflanzen verfrüht im Jahr in die Erde bringt, fürchtet die Eisheiligen. Zurecht tragen diese den Beinamen „gestrenge Herren“: Jedes Jahr im Monat Mai verweilen sie für circa fünf Tage. Sie haben Gartenbesitzern und Hobbygärtnern schone einige frostige Überraschung beschert.  

Spreegärtner zeigen Bepflanzung des Balkons

Die beiden Spreegärtner von Vattenfalls Pflanz Was!-Aktion gehen da lieber auf Nummer sicher. Sie warten ab, bis das unberechenbare Wetterphänomen vorüber ist. Im Video verwandeln sie einen trostlosen Balkon in ein Ernteparadies. 

Balkon wird zum Blickfang und Selbstversorger

Gute Erde für die Beflanzung des Balkons

Zu humusreicher Erde ist die Auswahl der Pflanzen wichtig. Diese müssen zum Standort passen. Optimal sind Südost- oder Südwest-Balkone. Hell und warm lieben es zum Beispiel Paprika, Zuckererbse und Gurke. Kräuter hingegen mögen keine pralle Sonne und sollten besser im Halbschatten stehen. 

Zum Obstanbau auf engstem Raum eignen sich Beerenfrüchte in platzsparender Säulenform. Sie sind außerdem pflegeleicht und eine Zierde. Himbeeren, Brombeeren oder Stachelbeeren sind perfekt. Sogar Kartoffeln gedeihen hier in speziellen Pflanztöpfen.  

Ob Kopfsalat, Knoblauch oder zuckersüße Erdbeere; auf fast jedem Balkon findet sich ein geeigneter Platz. Und was gibt es letztendlich Schöneres, als nach wochenlangem Warten endlich die ersten Früchte aus eigener Ernte zu genießen?  

Mehr Informationen: 

Adresse und Öffnungszeiten Garten Köpenicker Straße 
Adresse und Öffnungszeiten Garten Neue Grünstraße

Pflanz was!

Mehr Informationen

Arterhaltung und Klimaschutz mit Kurzumtriebsplantagen

Kurzumtriebsplantagen fördern Biodiversität und tragen zum Klimaschutz bei.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Vögel können den Rotorblättern von Windturbinen gut ausweichen

Ergebnis bestätigt ein größeres Potenzial für Koexistenz von Natur und Windparks

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Holzturm verringert CO2-Fußabdruck von Windenergieanlagen

Hölzerne Türme für Onshore-Windenergieanlagen sparen Kohlendioxidemissionen ein.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']