Kältezentrale liefert Kälterekord

Es war zu erwarten: Im bisher wärmsten Juli dieses Jahrhunderts hat die Kältezentrale am Berliner Potsdamer Platz einen Kälterekord aufgestellt.

Mit 11.300 Megawattstunden gelieferter Fernkälte lag die Produktion im Juli 2018 um rund 20 Prozent über dem bisher höchsten Monatswert seit der Inbetriebnahme im Jahr 1997.

Zuverlässig wie immer „steuert“ die Fernkälte auch durch die aktuelle Hitzewelle. Die „Eis“-Maschinen der Kältezentrale können dabei eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent während der letzten 21 Jahre vorweisen.

Kälterekord in der Hitzewelle

Die Nutznießer der Fernkälte in den mehr als 12.000 Büros, rund 2.000 Wohnungen und öffentlichen Einrichtungen rund um Potsdamer und Leipziger Platz dürfte diese Bilanz besonders freuen, konnten sie doch im Juli bei einer mittleren Monatstemperatur von 21,2 Grad Celsius so kühlen Kopf bewahren. 

Mehr zum Thema

Was passiert in der Berliner Kältezentrale
20 Jahre Fernkälte für Potsdamer Platz

Mehr Informationen

KI-gesteuerte Fernwärme – ein Erfolg in Gustavsberg

Digitalisierungsprojekt von Vattenfall in Gustavsberg führt zu niedrigeren Kosten, einem verringerten CO2-Fußabdruck.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Highlights auf dem Weg der Berliner Wärmewende

Wie wir in Berlin unseren CO2-Ausstoß in der Stadt bis 2020 gegenüber 1990 halbiert haben.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Zahl der Woche: 2030

Bis 2030 wollen wir in Berlin aus der Kohlenutzung aussteigen. Was heißt das für Berlin?

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']