Display einer InCharge Ladevorrichtung

Tipps zu heimischen Ladelösungen für E-Fahrzeuge

Elektromobilität dürfte mittlerweile für niemanden mehr ein Fremdwort sein und seit vergangenem Jahr steigt die Nachfrage nach E-Autos. Auch 2021 wird sich der Trend fortsetzen. Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group geht in einer Studie davon aus, dass der Durchbruch der Elektromobilität in diesem Jahrzehnt das Stromgeschäft mit E-Autos rasant wachsen lassen wird.  

Die Unternehmensberatung rechnet mit einem Anstieg des Absatzanteils neuer Elektroautos bis 2030 in Deutschland und Europa auf bis zu 50 Prozent. In diesem Zusammenhang müsse sich die Zahl der öffentlichen Ladestationen hierzulande mehr als verzehnfachen.  

Neben öffentlicher Ladeinfrastruktur steigt aber auch der Bedarf nach Ladelösungen zuhause. Ob ein Verlängerungskabel aus der Garage reicht oder die Vorzüge einer privaten Wallbox, erläutert Jens Osterloh, bei Vattenfall verantwortlich für die Marketingkommunikation im Vertrieb, im Interview: 

Interview mit Jens Osterloh (Audio-Datei)


Mehr zum Thema

Das Ladepaket für Ihr Zuhause
Wie die persönliche Mobilitätswende Wirklichkeit werden kann

Mehr Informationen

Vattenfall - Ladesäule

Wie die persönliche Mobilitätswende Wirklichkeit werden kann

E-Mobility-Experte Kai Schütz erklärt wie die Mobilitätswende verwirklicht werden kann.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']
Vattenfall - Fahrzeugladung Elektromobilität

Vattenfall treibt Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter voran

Neue Kooperationen mit Autohaus BaderMainzl und b’mine Hotelgruppe

Lesen Sie den gesamten Artikel
Infografik - forsa-Studie zur Elektromobilität: Mit dem E-Roller zum Date - peinlich oder cool?

Mit E-Roller zum Date - peinlich oder cool?

45 Prozent der Deutschen sehen E-Roller als umweltschonendes Fortbewegungsmittel an.

Lesen Sie den gesamten Artikel