Studien für mehr Vielfalt bei Einstellungsprozessen

Im Laufe dieses Jahres führen wir ein Projekt durch, in dem Forschende die Einstellungsverfahren von Vattenfall untersuchen. Angestrebt wird eine Verbesserung der Prozesse, um eine etwaige Voreingenommenheit bei der Rekrutierung von Personal zu verringern und die Vielfalt in der Gesellschaft besser widerzuspiegeln.

Vattenfall verfolgt deutliche Ziele zur Förderung von Vielfalt unter den Beschäftigten. Dabei spielt das Ergebnis der Einstellungsprozesse eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund wurde ein Projekt in Zusammenarbeit mit Diversity- und Inclusion-Beratern des sozialen Unternehmens Mitt Liv sowie Forschenden der Handelshochschule Stockholm gestartet.

Das Team wird eine Reihe von Einstellungsprozessen untersuchen, von der Gestaltung der Einstellungskriterien über die Auswahlmethoden bis zur Durchführung der Vorstellungsgespräche. Darüber hinaus werden Rahmenbedingungen für integrative Einstellungsverfahren erstellt, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sind. Ebenso sollen Instrumente und Methoden ermittelt und entwickelt werden, die von Personalern und einstellenden Vorgesetzten eingesetzt werden können, um einen integrativen Rekrutierungsprozesses zu unterstützen.

Diversifizierung des Rekrutierungsprozesses

Mit der Untersuchung sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie Einstellungsverfahren funktionieren und Erfahrungsprofile von Bewerbern in Bezug auf die Bedürfnisse des Unternehmens, den Schwerpunkt und die aktuelle Zusammensetzung des Personals bewertet werden sowie wodurch Auswahlprozesse beeinflusst werden. Indem der Prozess hautnah miterlebt wird, wird untersucht, wie Menschen in Organisationen denken und Prioritäten setzen und welchen Gedanken sie folgen, wenn neue Beschäftigte eingestellt werden.

Verschiedene Wege zur Förderung der Vielfalt

Parallel dazu werden die Experten der Organisation „Mitt Liv“ schriftliche Anweisungen und Richtlinien unter dem Gesichtspunkt der Integration überprüfen. Die Wissenschaftler:innen werden die Auswahlprozesse in allen Märkten verfolgen, in denen Vattenfall tätig ist und sich dabei auf Positionen konzentrieren, die eine akademische Ausbildung erfordern. Die Auswertung wird zu einem kompetenzbasierten und integrativen Rekrutierungsprozess führen.

Weitere Informationen

Über die Arbeit von Vattenfall und seine Ziele zur Stärkung von Diversität und Inklusion im Unternehmen

Über das Forschungsprojekt auf der Website der Handelshochschule (auf Englisch)

Über Mitt Liv AB (auf Englisch)

Mehr Informationen

Von links oben nach rechts unten: Emil Rathenau und Thomas Alva Edison 1911 im Maschinenraum des Kraftwerks Moabit; Stiftungsurkunde anlässlich des 70. Geburtstages von Emil Rathenau für verdiente Beamte der AEG und BEW 1915, Warte des Kraftwerks Klingenberg 1928, Beleuchtungsgebiete der BEW 1884-1896, Stromversorgung im geteilten Berlin, Darunter der Blick in den 380kV-Tunnel, "Die Berliner Elektrizitätswerke" gestaltet von Ludwig Sütterlin 1896 , Ernst Reuter am Modell des HKW West auf der Frühjahrsmesse 1949, Leuchtlogo der Bewag, das erste Kraftwerk Deutschland im Hinterhof der Markgrafenstraße 43 und darunter Heizkraftwerk Reuter West.

Deutsches Technikmuseum Berlin übernimmt Bewag-Archiv

Der Archivbestand der Bewag ist voraussichtlich ab September 2022 wieder nutzbar.

Lesen Sie den gesamten Artikel
3 Fragen an Motiv

3 Fragen an Christian Barthélémy zu "Berlin gegen Antisemitismus"

3 Fragen an unseren Deutschlandchef zur Initiative "Berlin gegen Antisemitismus" .

Lesen Sie den gesamten Artikel

Erster Strom aus Offshore-Windpark Hollandse Kust Zuid eingespeist

Bisher wurden 33 von insgesamt 140 Turbinen installiert, die nun sukzessive in Betrieb genommen werden.

Lesen Sie den gesamten Artikel