Ausfall der Wärmeversorgung in weiten Teilen Spandaus

Fremdfirma beschädigt bei Tiefbauarbeiten eine wichtige Transportleitung für die Stadtwärme

Seit dem späten Montagnachmittag kommt es in weiten Teilen Berlin-Spandaus zu einem Ausfall der Wärmeversorgung.

Eine Tiefbaufirma hat bei Bohrarbeiten in Havelnähe eine wichtige Versorgungsleitung der Wärme Berlin beschädigt. Da dort in größeren Mengen heißes Wasser austrat und zugleich die Reparaturarbeiten vorzubereiten sind, wurde die Leitung außer Betrieb gesetzt. Dies führt zu einer Unterbrechung der Wärmeversorgung in Spandau für etwa 20.000 Wohnungen, sowie Gewerbe und öffentliche Einrichtungen.

Techniker und Kundenbetreuer der Wärme Berlin sind im Einsatz, um die notwendigen Reparaturen schnellstmöglich zu realisieren und besonders sensible Kunden, wie zum Beispiel Alten- und Pflegeheime in diesem Bereich, zu unterstützen.

Die Reparaturarbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen in der Belieferung mit Stadtwärme werden voraussichtlich den ganzen Dienstag andauern.


UPDATE vom 25.3.2020: Die Stadtwärme ist seit gestern Abend wieder auf dem Weg zu den Verbrauchern, die Reparaturarbeiten sind abgeschlossen. Danke an die Spandauer für die Geduld in dieser besonderen Zeit und bleiben Sie gesund!


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Olaf Weidner, Pressesprecher, olaf.weidner@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, Media Relations Berlin
Tel. +49 30 8182-2361

Mehr Informationen

Vattenfall bietet dem Land Berlin Komplettübernahme des Stromnetzes an

Vattenfall hat dem Land Berlin alle Anteile an Stromnetz Berlin zum Kauf angeboten.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Vögel können den Rotorblättern von Windturbinen gut ausweichen

Ergebnis bestätigt ein größeres Potenzial für Koexistenz von Natur und Windparks

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']

Gunnar Groebler verlässt Vattenfall und wird Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG

Gunnar Groebler, Leiter des Geschäftsbereichs Wind, wird Vattenfall im Mai 2021 verlassen

Lesen Sie den gesamten Artikel