Bewohner des Waalkwartiers in Nimwegen erhalten innovative Wärme- und Kältespeicher im Verbund mit Fernwärme

Vattenfall und das niederländische Bauunternehmen Bouwfonds Gebiedsontwikkeling haben einen Vertrag über die Errichtung eines lokalen Wärme- und Kältespeichers im Verbund mit Fernwärme, auch Hybrid-Wärme- und Kältespeicher genannt, unterzeichnet. Damit werden 2024 rund dreihundert Neubauwohnungen im Waalkwartier in Nimwegen mit Heizung, Warmwasser und Kühlung versorgt. Vattenfall setzt diese Kombination erstmals in der Region Nimwegen ein. Durch die Kombination dieser beiden Techniken wird der Wärme- und Kältebedarf in den Wohnungen auf möglichst nachhaltige und zuverlässige Weise gedeckt.

Aus zwei rund 80 Meter tiefen Brunnen pumpt Vattenfall mithilfe einer großen Wärmepumpe warmes und kaltes Wasser aus dem Boden. Beides wird dann jeweils zum Heizen bzw. Kühlen von Wohngebäuden verwendet. Die Kombination mit der bereits vorhandenen Fernwärme wurde an diesem Standort bewusst gewählt, um die höhere Temperatur für warmes Leitungswasser liefern zu können. Darüber hinaus wird die Fernwärme bei sehr kalter Witterung unterstützend zur Beheizung der Wohnungen beitragen und als Back-Up-Wärmesystem dienen.

Kühlung verhindert Hitzestress

Arno van Gestel, Commercial Director von Vattenfall Warmte Nederland: „Neben der nachhaltigen Wärmeversorgung sehen wir am Markt eine steigende Nachfrage nach Wohnraumkühlung. Aufgrund der immer länger anhaltenden Sommerwärme werden strengere Anforderungen an die maximale Raumtemperatur in Wohnräumen gestellt.

Insbesondere in Hochhäusern mit Appartements kann im Sommer aufgrund des Sonneneinfalls durch die Fenster eine hohe Wärmebelastung entstehen. In solchen Fällen ist Kühlung unerlässlich. Deshalb investieren wir in intelligente Lösungen, beispielsweise durch die Kombination von Techniken wie Wärme-/Kältespeicher und Fernwärme. Auf diese Weise schaffen wir ein nachhaltiges Wärme- und Kältesystem mit der Zuverlässigkeit der Fernwärme.“

Die zu realisierende Wärme-/Kälteanlage sowie die Brunnen für diese Wohnräume können auch durch die zukünftigen Eigentümer in den späteren Bauphasen des Waalkwartiers genutzt werden.

Jeanet van Antwerpen, Regionaldirektorin bei BPD: „BPD nutzt seit vielen Jahren das nachhaltige Fernwärmenetz in unseren Quartiersentwicklungen in Nimwegen. Im Waalkwartier gehen wir noch einen Schritt weiter bei der Umsetzung effizienter und integrierter Energiekonzepte.

Die innovative Lösung von Vattenfall ermöglicht langfristig eine CO2-emissionsfreie Energieversorgung, die im Einklang mit unseren Nachhaltigkeitszielen steht und zu einem angenehm klimatisierten Lebensraum für die künftigen Bewohner beiträgt.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass diese Wärme- und Kälteversorgung keine Wartungsmaßnahmen erfordert. Die Anlage befindet sich außerhalb der eigenen Wohnung und um die Wartung kümmert sich Vattenfall.“

Das Waalkwartier ist das letzte Teilgebiet der groß angelegten Quartiersentwicklung Waalfront. Es liegt an der Waal zwischen Waalhaven und Park Fort Krayenhoff. Hier entsteht ein naturnahes Wohngebiet mit Wohnraum für unterschiedliche Haushalte, von günstigen Miet- und Eigentumswohnungen für einkommensschwächere Personen bis hin zu Miet- und Eigentumswohnungen im mittleren Preissegment.

Neben der nachhaltigen Wärme- und Kälteversorgung bietet das Gebiet eine große Biodiversität: Die Dächer werden mit mehreren großzügigen Dachterrassen begrünt, es werden zahlreiche Nistkästen aufgestellt und auf den begrünten und natürlich gestalteten Innenflächen wird Regenwasser lokal aufgefangen.

Mehr Informationen

Vattenfall Wärme Berlin und Innung SHK Berlin kooperieren bei Wärmewende

Die Kooperation dient dem Ziel, Berlin gemeinsam zu einer klimaneutralen Stadt umzugestalten

Lesen Sie den gesamten Artikel

Ukraine-Krieg: Wie reagiert Vattenfall auf mögliche Energieengpässe?

Fragen und Antworten zur gegenwärtigen Situation mit Frühwarnstufe im Notfallplan Gas.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Porträtfoto von Tanja Wielgoß

Vattenfall: Mit 12 Punkten zur Wärmewende

Wie die Wärmeversorgung in Deutschland klimafreundlicher, günstiger, unabhängiger und sicherer werden kann.

Lesen Sie den gesamten Artikel