Neue Zusammenarbeit zwischen Vattenfall und SSAB bei fossilfreiem Stahl

Vattenfall und SSAB haben eine Absichtserklärung über die Lieferung von mit der HYBRIT-Technologie hergestelltem fossilfreiem Stahl unterzeichnet. SSAB wird unter Verwendung von Vormaterial aus der HYBRIT-Pilotanlage Lulea fossilfreien Stahl an Vattenfall liefern, das den Stahl in seinen eigenen Betrieben verwenden wird.

Zusätzlich zu der bereits bestehenden HYBRIT-Initiative aus dem Jahr 2016 starten Vattenfall und SSAB eine weitere intensive Zusammenarbeit, um die Stahlindustrie auf eine fossilfreie Stahlerzeugung umzustellen, die Verwendung von fossilfreiem Stahl zu fördern und Produkte mit einem radikal reduzierten CO2-Fußabdruck herzustellen.

Vattenfall benötigt hochfesten Stahl für verschiedene Komponenten und SSAB kann ihn liefern. Durch diese Zusammenarbeit soll Vattenfall bereits im nächsten Jahr Zugang zu fossilfreiem Stahl von SSAB und der HYBRIT-Pilotanlage erhalten. Die Menge des gelieferten Stahls wird sich erhöhen, sobald die Produktion hochgefahren ist. Vattenfall plant, im nächsten Jahr mit Pilotprojekten zu beginnen. Zu den möglichen Anwendungen gehören Stromleitungsmasten, Wasserkraftwerke, Netzstationen, Verankerungsstrukturen für Onshore-Windkraftanlagen und Teile von Fundamenten für Offshore-Windkraftanlagen.

Vattenfall strebt auch die Zusammenarbeit mit Subunternehmern an, die fossilfreien Stahl verwenden, und wird dabei verlangen, dass mindestens 10 Prozent des Stahls, den Vattenfall jedes Jahr kauft, ab 2030 fossilfrei sein wird. Vattenfall und SSAB werden auch bei Nachhaltigkeitsberechnungen und der Ökobilanzmethode zur Berechnung der CO2-Emissionen zusammenarbeiten, um die Fossilfreiheit der gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

„Es ist sehr positiv, dass es Vattenfall trotz der hohen Nachfrage gelungen ist, sich einige der ersten Lieferungen zu sichern. Mit dem Schritt hin zur Verwendung von fossilfreiem Stahl in unserem operativen Geschäft schließt sich der Kreis der HYBRIT-Kooperation. Wir arbeiten entschlossen für Fossilfreiheit und haben uns zum Ziel gesetzt, bis 2040 in unserer gesamten Wertschöpfungskette Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Die Elektrifizierung der Gesellschaft erfordert sehr viel mehr Stahl und langfristig viele Lieferanten und Vattenfall braucht den fossilfreien Stahl, um seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Gemeinsam mit SSAB können wir auf dem Weg hin zur Fossilfreiheit eine führende Rolle spielen“, sagt Annika Ramsköld, Head of Sustainability bei Vattenfall.

„Es ist ein gutes Gefühl, dass Vattenfall, mit dem wir bei HYBRIT erfolgreich zusammenarbeiten, nun fossilfreien Stahl in seinen Produkten verwenden und mit Zulieferern zusammenarbeiten wird, die dies ebenfalls tun. Es zeigt, was wir erreichen können, wenn wir zusammenarbeiten, und entspricht voll und ganz unserem Ziel, nicht nur unsere eigenen Emissionen zu reduzieren, sondern auch dazu beizutragen, den CO2-Fußabdruck in anderen Teilen der Wertschöpfungskette zu verkleinern“, so Christina Friborg, Head of Sustainability bei SSAB.

Vattenfall und SSAB haben die First Movers Coalition mitbegründet. Dieses Übereinkommen steht ganz im Einklang mit dem Ziel der Koalition, einen größeren Anteil an neuen Technologien zu erwerben, die entscheidend zum Erreichen der Klimaneutralität beitragen werden.

Seit 2016 sind Vattenfall, SSAB und LKAB Eigentümer des Technologieentwicklungsunternehmens Hybrit Development AB, dessen Ziel es ist, technische Lösungen für eine fossilfreie Wertschöpfungskette zur Herstellung von fossilfreiem Stahl zu entwickeln.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Magnus Kryssare  
Pressesprecher bei Vattenfall

Vattenfall Pressestelle

Mehr Informationen

Die Herausforderung besteht darin, saubere Energie durchgängig sauber zu machen

Vattenfall will CO₂-Emissionen in den Lieferketten bis 2030 um 50 Prozent reduzieren.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Illustration des mehrstöckigen Parkhauses, bei dem die Fassade aus Rotorblättern von stillgelegten Windturbinen besteht

Von Rotorblättern zu Gebäuden: ein Parkhaus aus stillgelegten Windturbinen

Rotorblätter von stillgelegten Windturbinen werden in der Fassade eines Parkhauses verbaut.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Rohkost unterm Rotor – Erste Algenernte im Offshore Windpark Kriegers Flak im Frühjahr 2024

Zwischen Windturbinen von Kriegers Flak werden Algen und Miesmuscheln gezüchtet.

Lesen Sie den gesamten Artikel