Vattenfall Wärme und Innargi erforschen Berliner Geothermiepotenzial

Vattenfall Wärme und Innargi unterzeichnen Absichtserklärung zur Bewertung des Geothermiepotenzials für Berlins Fernwärmesystem 

Die Vattenfall Wärme Berlin AG und Innargi - ein Unternehmen, das tiefengeothermische Fernwärmelösungen entwickelt - haben sich zusammengeschlossen, um die Nutzungsstrategie von Geothermie als klimafreundliche Wärmequelle für die Fernwärmeversorgung in Berlin zu erkunden. 

Hauptziel der Absichtserklärung zwischen der Vattenfall Wärme und dem dänischen Geothermieunternehmen ist die technische und wirtschaftliche Analyse der Nutzung von Erdwärme im Berliner Fernwärmenetz. Hierfür werden die beiden Unternehmen in den nächsten neun Monaten gemeinsam geologische und technische Daten auswerten und im Rahmen der Nutzungsstrategie ein vertiefendes Verständnis für die geothermische Nutzung in Berlin entwickeln. 

Diese Kooperation soll insbesondere auch die "Roadmap Tiefe Geothermie" des Berliner Senats und das Ziel der Dekarbonisierung der Wärmeversorgung bis 2045 unterstützen.  

Christian Feuerherd, Vorstandvorsitzender der Vattenfall Wärme Berlin: "Geothermie ist ein wichtiger Baustein der Dekarbonisierung und damit für die Zukunft der Berliner Fernwärme von großer Bedeutung. Diese nachhaltige Energiequelle muss aufgrund der hohen Anfangsinvestitionen verbunden mit dem Fündigkeitsrisiko vorab jedoch gründlich geprüft werden. Die Ergebnisse der Nutzungsanalyse werden uns wichtige Erkenntnisse liefern, wie dieses Risiko schrittweise verringert und gleichzeitig der Zeitplan zur Dekarbonisierung eingehalten werden kann. Tiefe Geothermie hat das große Potenzial, bei entsprechender Fündigkeit, andere Technologien oder Brennstoffe sukzessive aus dem Erzeugungsmix zu verdrängen." 

Vertragsunterzeichnung mit Innargi v. l.:  Susanne Huneke, Samir Abboud, Christian Feuerherd

Vertragsunterzeichnung v. l.: Susanne Huneke, Vattenfall; Samir Abboud, Geschäftsführer der Innargi Germany GmbH und Christian Feuerherd, Vorstandvorsitzender der Vattenfall Wärme Berlin

Über Innargi

Innargi hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wärme zu dekarbonisieren, indem es das Potenzial der Geothermie für Fernwärmeunternehmen als umfassende und erschwingliche Grundlastalternative zu fossilen Energieträgen erschließt. Innargi wurde 2017 in Dänemark von der A.P. Moller Holding A/S gegründet und befindet sich heute im Besitz von A.P. Moller A/S, ATP, NRGi und Sampension.  

Innargi ist auf den Bau und Betrieb von Geothermieanlagen für die Fernwärmeversorgung spezialisiert und baut derzeit das größte Geothermieheizwerk der EU in Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus.  

"Wir sind es unseren Kindern und Enkeln schuldig zu erforschen, ob diese unerschöpfliche Energieressource tief unter unseren Füßen hier in Berlin in großem Maßstab genutzt werden kann, und wir freuen uns sehr, dies gemeinsam mit der Vattenfall Wärme Berlin AG zu tun. Geothermische Energie in Kombination mit Fernwärme ist der Schlüssel zur Dekarbonisierung der Wärmeversorgung und wir freuen uns, einen Beitrag zu den ehrgeizigen Zielen zu leisten, die sich visionäre Politiker, Behörden und Versorgungsunternehmen hier in Berlin gesetzt haben", sagt Samir Abboud, Geschäftsführer der Innargi Germany GmbH.  

In Deutschland sind derzeit 43 tiefengeothermische Anlagen mit einer installierten Wärmeleistung von über 400 Megawatt in Betrieb. Als Grundlastwärme speisen diese hauptsächlich in Fernwärmenetze ein. In Berlin sollen zukünftig 7 Prozent der Fernwärmeerzeugung der Vattenfall Wärme aus Geothermie gewonnen werden.   

In Berlin betreibt die Vattenfall Wärme das größte Fernwärmenetz Westeuropas mit mehr als 2.000 Kilometern Trassenlänge. Umgerechnet werden rund 1,4 Millionen Wohneinheiten mit 80 bis 135°C heißem Wasser versorgt, das in den Häusern in Nutzwärme für Heizung und Warmwasser umgewandelt wird.  

Ihre Kontaktpersonen für weitere Informationen: 

Maja Schubert,  
Vattenfall GmbH

Stephan Ghisler-Solvang
Innargi PA and Communications 

Mehr Informationen

Heizperiode historisch früh beendet — CO2-Emissionen leicht gesunken

Der CO2-Ausstoß reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20 Prozent.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Meilenstein für Berlins Klimaziele: Grundsteinlegung für "Reuter Sustainable Heat and Power"

Feierlicher Baubeginn der industriellen Großwärmepumpe und einer Gegendruck-Dampfturbine.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Offshore-Turbinen erhalten wiederverwendbare Kappen

CCM B.V. entwickelt mit Vattenfall erste langlebige Monopile-Abdeckung.

Lesen Sie den gesamten Artikel