Vattenfall gibt Offshorewind-Projekt vor Borkum neuen Namen

Das 980-MW-Windprojekt „N-7.2“ heißt künftig „Nordlicht I“ und soll ab Ende 2027 fossilfreien Windstrom für eine Million deutscher Haushalte produzieren.

Der alte Name N-7.2 stammt ursprünglich aus dem Flächenentwicklungsplan des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und ist eine standarisierte Kennzeichnung für die Fläche, auf der der Offshore-Windpark errichtet werden soll. Die Baufläche für Nordlicht I liegt rund 85 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Im Rahmen des Gebotsverfahrens für diese Fläche hat Vattenfall im Herbst 2022 sein so genanntes Eintrittsrecht geltend gemacht.

In den kommenden Jahren will Vattenfall mit Nordlicht I einen Offshore-Windpark der neuesten Generation mit einer installierten Kapazität von 980 Megawatt (MW) ohne staatliche Förderung errichten. Vorbehaltlich der finalen Investitionsentscheidung des Unternehmens kann Nordlicht I ab Ende 2027 ans Netz gehen. Im Dauerbetrieb kann der Windpark dann pro Jahr eine Strommenge produzieren, die rechnerisch dem Jahresbedarf von mehr als einer Million deutscher Durchschnittshaushalte entspricht.

Zur Namensgebung für Nordlicht I sagt der zuständige Projektleiter bei Vattenfall, Matthias Buko: „Der Name N-7.2 war eine standarisierte Kennung für die Projektfläche. Traditionell ist es üblich, dass Offshore-Windprojekte individuelle Namen bekommen. Dementsprechend hat das Projektteam schon frühzeitig entschieden, dass der auf dieser Fläche entstehende Windpark einen neuen und persönlicheren Namen braucht.“ Der Name stehe zum einen für die Lage des Windparks in der Nordsee. Zum anderen stehe der dort produzierte fossilfreie Strom sinnbildlich im Einklang mit der Erzeugung von Licht, so Buko.

Pressekontakt

Lutz Wiese
Vattenfall GmbH

Wind bei Vattenfall

Vattenfall betreibt in seinen Märkten Windparks an Land und auf See mit rund 4,2 Gigawatt (GW) installierter Leistung und einer jährlichen Stromproduktion von 11,3 Terawattstunden (TWh). In Deutschland zählt Vattenfall zu den Pionieren im Bereich Offshore-Wind. Im Jahr 2010 hat das Unternehmen mit den Partnern E.ON und EWE den ersten deutschen Offshore-Windpark „alpha ventus“ in Betrieb genommen. Zudem betreibt Vattenfall in Deutschland die Offshore-Windparks „DanTysk“ (in Betrieb seit 2014) und „Sandbank“ (in Betrieb seit 2016), an denen die Stadtwerke München beteiligt sind. Sandbank und DanTysk liefern zusammen jährlich Strom für rund 700.000 Haushalte

Mehr Informationen

Vattenfall und Cemvision kooperieren - für nahezu emissionsfreien Zement

Vattenfall und Cemvision vereinbarten Entwicklung und Lieferung von fast emissionsfreiem Zement.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Vattenfall und BASF unterzeichnen Vertrag mit Vestas über neueste 15-MW-Offshore-Windturbinen

Liefer- und Serviceverträge über 112 Windturbinen mit Vestas unterzeichnet

Lesen Sie den gesamten Artikel

"Uns geht es mehr um die Nachhaltigkeit der Geschäftsbeziehung. "

Christine zu Putlitz zur Ausgestaltung von Strompartnerschaften und Trends im PPA-Markt.

Lesen Sie den gesamten Artikel