Vattenfall Offshore Windkraftanlagen

Vattenfall verzichtet auf Deponierung von Rotorblättern

Vattenfall hat sich ehrgeizige Ziele für den Umgang mit Rotorblättern am Ende ihrer Lebensdauer gesetzt. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, ab sofort ausgemusterte Rotorblätter von Windkraftanlagen nicht mehr auf Deponien zu entsorgen. Außerdem will man in den nächsten zehn Jahren aktiv an der Erhöhung der Recyclingquote von Rotorblättern arbeiten.

Vattenfall verfolgt das Ziel, → innerhalb einer Generation ein Leben ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen. Ein wichtiger Faktor ist hierbei der deutliche Ausbau der Windenergie. Damit dies auf nachhaltige Weise geschieht, legt Vattenfall großen Wert auf die Verringerung der Umweltauswirkungen und einen verantwortungsvollen Umgang mit allen Ressourcen. Vattenfall hat sich daher mehrere Ziele für den Umgang mit Rotorblättern von Windkraftanlagen am Ende ihrer Lebensdauer gesetzt:  

  • Eine ab sofort geltende Entscheidung über den Verzicht auf die Deponierung von stillgelegten Rotorblättern aus eigenen Windparks und die Verpflichtung zur Wiederverwendung, zum Recycling oder zur Rückgewinnung von 100 Prozent der stillgelegten Blätter 

  • Erreichen einer Recyclingquote von 50 Prozent der Rotorblätter von Windkraftanlagen bis zum Jahr 2025

  • Erreichen einer Recyclingquote von 100 Prozent der Rotorblätter von Windkraftanlagen bis zum Jahr 2030  

„Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Verbundwerkstoffabfälle aus der Windkraftindustrie auf Mülldeponien entsorgt werden, auch wenn dies in bestimmten Ländern noch zulässig ist. Eine Recyclingquote von 50 Prozent bis zum Jahr 2025 und von 100 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erreichen, ist eine große Aufgabe. Lösungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen in großem Maßstab gibt es heute noch nicht, so dass erhebliche Anstrengungen erforderlich sind, um dieses langfristige Ziel zu erreichen. Daher werden wir uns an Forschungsinitiativen beteiligen und Rotorblätter bereitstellen, die weitere Technologieinnovationen und das Testen fortschrittlicher Recyclingtechnologien fördern“, erklärt Eva Philipp, Head of Environment and Sustainability Busines Area Wind.  

Um die ehrgeizigen Unternehmensziele zu erreichen, unterstützt Vattenfall unter anderem die Forschung zum stofflichen Recycling von Verbundabfällen und fördert die Verwendung von recycelten Verbundwerkstoffen in neuen Produkten. Darüber hinaus wird ein langfristiger Ansatz verfolgt, der alle Aspekte der Kreislaufwirtschaft berücksichtigt, beispielsweise eine konstruktionsbedingte Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Rotorblättern und damit eine Steigerung des Werts des recycelten Materials am Ende der Lebensdauer.   

„Um eine Recyclingquote von 100 Prozent zu erreichen, sind gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten notwendig. Hierzu will Vattenfall maßgeblich beitragen. Da die Windindustrie weiterhin wächst, um weltweit fossilfreie Energien bereitzustellen, engagiert sich Vattenfall für die Förderung einer Kreislaufwirtschaft, die während des gesamten Produktlebenszyklus die Umweltauswirkungen reduziert“, sagt Helene Biström, Head of Business Area Wind.   

Damit ein vollständiges Recycling von Rotorblättern möglich ist, sind Anstrengungen bei der technischen Entwicklung und Unterstützung durch die Politik sowie staatliche Anreize notwendig. Um die Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Lösung für ausgemusterte Rotorblätter voranzutreiben, wird sich Vattenfall weiterhin verstärkt in branchenübergreifenden Diskussionen auf nationaler und EU-Ebene engagieren.

→ Windkraft bei Vattenfall
 

Weitere Informationen

Vattenfall Pressestelle

Mehr Informationen

Windkraftanlagen im Meer

Bei Ausschreibung für schwimmenden Windpark in engerer Wahl

Endrunde der Ausschreibung für schwimmenden 250-MW-Windpark vor der Südbretagne erreicht.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Windpark Kriegers Flak

Skandinaviens größter Offshore-Windpark eröffnet

Kriegers Flak wird die dänische Produktion von Strom aus Windenergie um 16 Prozent steigern.

Lesen Sie den gesamten Artikel
3 Fragen an Motiv

Gissela Riccio zum Biodiversitätsprogramm der Stadtwärme Berlin

Warum und wie wir uns an Berliner Wärme-Standorten für biologische Vielfalt einsetzen.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']