Sterntaucher, Vogel mit rotem Fleck am Hals sitzt, im Nest am Ufer eines Gewässers

Wir messen unseren gesamten Biodiversitäts-Fußabdruck

Vattenfall und CDC Biodiversité, eine in Frankreich ansässige führende europäische Organisation für die Bewertung der Artenvielfalt, haben eine Zusammenarbeit zur Bewertung des Biodiversitäts-Fußabdrucks von Vattenfall vereinbart. Dies ist ein wichtiger Schritt für Vattenfall auf dem Weg, bis 2030 eine positive Bilanz beim Umwelt- und Klimaschutz zu erzielen.

Unlängst fand in Kunming (China) die fünfzehnte UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt (COP 15 (CBD)) statt, auf der über einen globalen Rahmen für den Schutz der Artenvielfalt verhandelt wurde, und im November wird im britischen Glasgow die nächste Weltklimakonferenz (COP 26) stattfinden. Diese Konferenzen befassen sich mit den beiden größten Herausforderungen für unseren Planeten. Nach Angaben der UN ist der Klimawandel eine der Hauptursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, die Auswirkungen der anderen Umweltbelastungen wie CO2-Emissionen, Landnutzung oder Wassernutzung auf die biologische Vielfalt zu beurteilen.

Ziele bis 2030

Vattenfall hat vor kurzem seine Klimaziele verschärft, um sie auf das 1,5-Grad-Szenario bis 2030 auszurichten, und hat sich außerdem das Ziel gesetzt, innerhalb desselben Zeitraums eine positive Nettoauswirkung auf die biologische Vielfalt anzustreben. Während es bereits etablierte Systeme zur Messung und Nachverfolgung der Verringerung von Treibhausgasemissionen gibt,  sind die Auswirkungen auf die Biodiversität schwieriger zu bewerten und zu quantifizieren, da es keinen Standardindikator gibt, der mit CO2 vergleichbar ist. Um die Auswirkungen wirtschaftlicher Aktivitäten auf die biologische Vielfalt entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu quantifizieren, ist Vattenfall eine Zusammenarbeit mit der in Frankreich ansässigen Organisation CDC Biodiversité eingegangen, einer führenden europäischen Organisation für quantitative Bewertungen der Artenvielfalt.

„Wir werden den Biodiversitäts-Fußabdruck von Vattenfall mithilfe des Global Biodiversity Score (GBS) bewerten, einem Instrument, das auf wissenschaftlichen Grundlagen basiert und in den vergangenen fünf Jahren ausgiebig getestet und einer externen Prüfung unterzogen wurde“, erklärt Joshua Berger, Head of Biodiversity Footprint bei CDC Biodiversité. „Mit diesem Score können Unternehmen und Finanzinstitutionen ihre direkten Auswirkungen auf die Gesundheit von Ökosystemen in einer aggregierten Metrik erfassen und wissenschaftlich fundierte Ziele für die biologische Vielfalt verfolgen.“

Erstes Energieunternehmen

Vattenfall ist das erste Energieunternehmen, das diese umfassende Bewertung der biologischen Vielfalt mit dem GBS durchführt. Vattenfall war im letzten Jahr auch das erste größere schwedische Unternehmen, das sich den Science Based Targets for Nature (SBTN) angeschlossen hat, einem Zusammenschluss führender globaler Non-Profit-Organisationen, die zusammenarbeiten, um Unternehmen mit Leitlinien auszustatten, mit denen diese wissenschaftsbasierten Ziele für alle Systeme der Erde festlegen können.

„Der Schutz der Natur und Biodiversität ist eng mit dem Erreichen unserer Klimaziele und der Energiewende verbunden“, sagt Helle Herk-Hansen, Head of Environment bei Vattenfall. „Wenn wir den gesamten Fußabdruck unserer Wertschöpfungskette auf die biologische Vielfalt messen, können wir wissenschaftlich fundierte Ziele festlegen und Prioritäten setzen, um sicherzustellen, dass wir dort, wo wir es können, Verantwortung für die Verbesserung der Artenvielfalt übernehmen.“ 

Die Bewertung wird die Grundlage dafür schaffen, die Leistung von Vattenfall hinsichtlich der Biodiversität weiter zu verbessern und das Ziel bis 2030 zu erreichen, eine positive Nettoauswirkung anzustreben. Mit dieser Bewertung wird Vattenfall den ersten und zweiten Schritt der SBTN-Leitlinien abschließen, was bedeutet, dass die Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette bewertet und potenzielle Problembereiche und Standorte für die Festlegung von Zielen identifiziert werden, die für die weitere Priorisierung des Einsatzes von Vattenfall für die Biodiversität genutzt werden.

Hintergrund:

Im Mai letzten Jahres hat CDC Biodiversité sein Instrument zur Bewertung des Biodiversitäts-Fußabdrucks, den Global Biodiversity Score (GBS), eingeführt, der es Unternehmen und Finanzinstituten ermöglicht, ihre Auswirkungen auf die Biodiversität zu bewerten. Der GBS wurde in Zusammenarbeit mit dem Businesses for Positive Biodiversity Club entwickelt, einer Gruppe von  10 Finanzinstituten und 25 Unternehmen, und er wurde bereits ausgiebig erprobt. CDC Biodiversité ist zu 100 % im Besitz der Caisse des Dépôts (einer öffentlichen französischen Finanzinstitution), mit der Vattenfall bei der laufenden Ausschreibung für Offshore-Windparks vor der Küste der Normandie zusammenarbeitet. Erfahren Sie mehr auf https://www.cdc-biodiversite.fr/

Mehr zum Thema

→ Überlegungen zur Biodiversität - Vattenfall
→ Vattenfall schließt sich Initiative zum Schutz und zur Wiederherstellung der Natur im Einklang mit der Wissenschaft an - Vattenfall
→ Vattenfall bildet Allianz für den französischen Windenergiemarkt - Vattenfall
→ Englische Version | Mission Économie de la Biodiversité (mission-economie-biodiversite.com)

Mehr Informationen

Container Jordbro

Pilotprojekt zur Bereitstellung nachhaltiger Rechenkapazität

Ziel des Pilotprojekts ist, fossilfreie, zuverlässige Hochgeschwindigkeitsrechenkapazität bereitzustellen.

Lesen Sie den gesamten Artikel
3 Fragen an Motiv

Gissela Riccio zum Biodiversitätsprogramm der Stadtwärme Berlin

Warum und wie wir uns an Berliner Wärme-Standorten für biologische Vielfalt einsetzen.

[Missing text '/newslistpagetemplate/NewsItemPage' for 'German']
Vattenfall - Studie: Soll mein Energieversorger nachhaltig sein?

forsa-Studie zur Nachhaltigkeit: Energieversorger in der Pflicht

82 Prozent der Erwachsenen in Deutschland wünschen sich nachhaltigen Energieversorger.

Lesen Sie den gesamten Artikel