Northvolt: „Bei der Energiewende sollte man Kohlenstoff nicht mit Kohlenstoff bekämpfen“

Batterien spielen beim Übergang zu nachhaltiger Energie eine Schlüsselrolle. Doch damit Batterien wirklich nachhaltig sind, müssen mehrere wichtige Aspekte berücksichtigt werden, erklärt Wilhelm Löwenhielm, Head of Battery Energy Storage Systems beim schwedischen Batterieentwickler und -hersteller Northvolt.

Wilhelm Löwenhielm, Head of Battery Energy Storage Systems bei Northvolt

Im Zuge der Umstellung Europas auf eine kohlenstoffarme Wirtschaft werden Energiespeichersysteme (ESS) zu einem wichtigen Faktor für die Integration erneuerbarer Energie. Energiespeichersysteme ermöglichen das Management der nicht ständig zur Verfügung stehenden Energieversorgung und ihrer Nachfrage und stellen sicher, dass aus erneuerbaren Quellen erzeugter Strom gespeichert und bei Bedarf abgerufen werden kann. Es wird prognostiziert, dass die weltweit installierte ESS-Kapazität bis 2030 15-mal größer sein wird als heute. Die Umweltbelastung von ESS geht jedoch über ihre Betriebslebensdauer hinaus, und bei der Beschaffung von Batterien für diese Systeme sollte die Belastung durch Kohlenstoffemissionen und andere negative externe Effekte über den gesamten Lebenszyklus berücksichtigt werden.

Obwohl während des Batteriebetriebs nur wenige direkte Kohlenstoffemissionen anfallen, werden von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer bei den Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhebliche Mengen an direkten und indirekten Kohlenstoffemissionen freigesetzt. Daher ist es wichtig, bei der Beschaffung von Batterien für ESS die Emissionen während der Nutzungszeit zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass der Umweltnutzen des Systems maximiert wird. Es ist nicht ideal, Produkte mit einem großen CO2-Fußabdruck vom anderen Ende der Welt zu verwenden, um eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Europa zu ermöglichen.

Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter THE EDIT

THE EDIT ist der neue monatliche Newsletter von Vattenfall. Jede Ausgabe beleuchtet ein neues brennendes Thema aus der Welt der nachhaltigen Energie und der Fossilfreiheit.

Erfahren Sie mehr

Herstellung und Transport von Batterien sind die wichtigsten Emissionsfaktoren

Die Produktion von Batterien umfasst die Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen wie Lithium, Kobalt und Nickel sowie die Herstellung von Batteriezellen. Studien zufolge tragen diese Aktivitäten bei durchschnittlichen Batterien auf dem Markt typischerweise zu 65-85 Prozent ihrer gesamten Emissionen während des Lebenszyklus bei. Bergbau- und Raffinerietätigkeiten stoßen erhebliche Mengen an Kohlenstoff aus. Der Herstellungsprozess von Batterien ist energieintensiv und trägt zu hohen Emissionen bei, wenn er mit kohlenstoffintensiver Energie betrieben wird. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die Rohstoffe häufig in Entwicklungsländern abgebaut werden, in denen die Arbeits- und Umweltstandards im Allgemeinen niedriger sind. Dies kann zu Abholzung, Bodenverschlechterung, Wasserverschmutzung und Vertreibung der lokalen Bevölkerung führen.

Transport und Logistik spielen ebenfalls eine Rolle bei der CO2-Bilanz von Batterien. Die mit dem Transport und der Logistik von durchschnittlichen Batterien auf dem Markt verbundenen Emissionen machen etwa 5 Prozent der gesamten Emissionen im Lebenszyklus einer Batterie aus. Die Produktion von Batterien findet in der Regel in einem Teil der Welt statt, während die Nachfrage nach Batterien in einem anderen besteht. Die Beförderung von Batterien über große Entfernungen, oft per Flugzeug oder Schiff, kann zu erheblichen Emissionen führen.

Umgang mit dem Ende der Lebensdauer von Batterien

Die Entsorgung von Batterien am Ende ihrer Nutzungsdauer ist ein weiterer kritischer Aspekt, der 10-30 Prozent der Gesamtemissionen einer Batterie ausmachen kann. Batterien enthalten giftige und gefährliche Stoffe, die bei nicht ordnungsgemäßer Handhabung die Umwelt verschmutzen können. Recycling ist die bevorzugte Methode für die Entsorgung von Batterien am Ende ihrer Nutzungsdauer, da es die Rückgewinnung wertvoller Materialien ermöglicht und die Abhängigkeit von neuen Materialien verringert. Allerdings tragen die energieintensiven Recyclingverfahren zu weiteren Emissionen bei, wenn sie mit kohlenstoffintensiver Energie betrieben werden. Recycling schafft den größten Mehrwert, wenn die Altbatterien einen hohen Anteil an wertvollen Materialien wie Lithium, Nickel und Kobalt enthalten.

Bei der Beschaffung von Batterien für ESS kann es für die Ermittlung umweltfreundlicher Lieferanten hilfreich sein, die Emissionen während des gesamten Lebenszyklus einzubeziehen. Lieferanten, die der nachhaltigen Beschaffung von Rohstoffen und kohlenstoffarmen Produktionsanlagen den Vorzug geben, Transport- und Logistikemissionen minimieren sowie über einen soliden Plan für die Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer verfügen, können die Umweltauswirkungen von Batterien erheblich reduzieren. Durch die Wahl ökologisch verantwortlicher Lieferanten können ESS-Nutzer ebenfalls dazu beitragen, die Nachfrage nach nachhaltigen Praktiken in der Batterieindustrie zu steigern.

Bei der Beschaffung von Batterien für Energiespeichersysteme sollten neben der genauen Überprüfung der Emissionen während des gesamten Lebenszyklus auch andere Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) geprüft werden. Ein wichtiger Aspekt von ESG in der Batterieindustrie ist die Rückverfolgbarkeit, d. h. die Möglichkeit, die Herkunft und die Bewegung von Materialien in der gesamten Wertschöpfungskette zu verfolgen. Die Rückverfolgbarkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für die Ermittlung und Bewältigung potenzieller sozialer und ökologischer Risiken im Zusammenhang mit der Herstellung von Batterien.

Die umweltfreundlichsten Batterien der Welt

Northvolt

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt ist dabei, die umweltfreundlichsten Batterien der Welt herzustellen. Northvolt Ett , die erste Gigafactory des Unternehmens im nordschwedischen Skellefteå, beschäftigt mehr als 3.000 Menschen und umfasst mehr als 500.000 m2. Vattenfall verfolgt eine klare Strategie zur Unterstützung der Energiewende mit klimafreundlichen Lösungen. Vattenfall war einer der ersten Investoren bei Northvolt.

Wir bei Northvolt sind stolz auf unsere Mission, die weltweit umweltfreundlichsten Batterien für Elektrofahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Geländefahrzeuge und Energiespeichersysteme herzustellen. Die Herkunft jedes Teils unserer Batterien - von Rohstoffen und Komponenten von Drittanbietern bis hin zum Strom für unsere Werke - wurde unter dem Gesichtspunkt der Kohlenstoffintensität und der ESG-Aspekte sorgfältig geprüft und ausgewählt. Unser Ziel bis 2030 ist es, im Vergleich zu den heute führenden Batterieanbietern einen Kohlenstoffgehalt von 10 Prozent in unseren Batterien zu erreichen. Und wir sind bereits auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei der Beschaffung von Batterien für Energiespeichersysteme um mehr geht als nur um die Bewertung der technischen Daten und der Batteriekosten. Die Umweltbelastung durch Batterien geht über ihre Betriebslebensdauer hinaus. Dabei sollten die Emissionen über den gesamten Lebenszyklus berücksichtigt werden. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema erfordert von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung am Ende des Lebenszyklus Zusammenarbeit und Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Durch Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus von Batterien können Nutzer sicherstellen, dass ihre Energiespeicherlösungen wirklich zu einer nachhaltigen, kohlenstoffarmen Zukunft beitragen.

Leitfaden für die nachhaltige Beschaffung von Energiespeichersystemen (ESS)

  • Bewertung der Treibhausgasemissionen von Batterien während ihres gesamten Lebenszyklus - nicht nur der Emissionen, die sie während der Betriebsphase reduzieren
  • Verlangt eine vollständige Rückverfolgbarkeit der Komponenten und Rohstoffe des Batteriesystems und eine sorgfältige Bewertung der Wertschöpfungskette in Bezug auf Umwelt, Soziales und Corporate Governance.
  • Sicherstellung der Compliance von Batterien mit aktuellen und geplanten EU- und lokalen Vorschriften in Bezug auf den Recyclinganteil, den CO2-Fußabdruck und andere Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Standards

Im Vattenfall Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht finden Sie weitere Informationen darüber, wie Batterien die Energielandschaft verändern.

 

 

Mehr Informationen

Offshore-Turbinen erhalten wiederverwendbare Kappen

CCM B.V. entwickelt mit Vattenfall erste langlebige Monopile-Abdeckung.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Eine gerechte und faire Energiewende – oder gar keine Wende?

Bei der Umstellung Europas auf fossilfreie Energie stehen Gerechtigkeit und Fairness im Mittelpunkt.

Lesen Sie den gesamten Artikel

Aufbau von Energieresilienz angesichts des Klimawandels

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Energiesektor aus? 

Lesen Sie den gesamten Artikel